• IT-Karriere:
  • Services:

PlusServer: Macromedia-Software als Hosting-Dreingabe

Kostenloser Support über 0800-Nummer und Preissenkung

Der in Köln beheimatete Webhoster PlusServer, der seinen Kunden eigene dedizierte Server ab 98,- Euro im Monat anbietet, hat zum Oktober 2001 sein Angebot deutlich erweitert. Jeder Kunde erhält jetzt zu seinem Server ein umfangreiches Softwarepaket u.a. mit Titeln wie CorelDraw, Lotus Smart Suite und Quicken2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus erhält der Kunde für jede .de-Domain, die er auf seinem Server einrichtet, ein "PlusServer-Domainpack" mit Softwaretiteln wie Macromedia Dreamweaver, Macromedia Flash und Macromedia Fireworks als Vollversionen mit Handbüchern und voller Upgradeberechtigung. Es handelt sich dabei allerdings nicht immer um die aktuellste Version der jeweiligen Software.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Die Anzahl der Softwarepakete pro Server ist nicht begrenzt, richtet ein Kunde 200 .de-Domains ein, erhält er auch 200 PlusServer-Domainpacks, die er dann an seine Endkunden weitergeben kann.

Im Gegensatz zu vielen Webhostern, bei denen ein Provider auf einem Server möglichst viele Kunden einrichtet, erhält bei PlusServer jeder Kunde einen eigenen Rechner. Dieser ist mit der vollen Geschwindigkeit von 100 Mbit/s angebunden und komplett für den Kunden reserviert.

Alle neuen PlusServer-Kunden erhalten ab sofort bis zu 180 Minuten kostenlosen Telefon-Support über eine 0800-Nummer. Diesen können sie beliebig während der Vertragslaufzeit abrufen, so das Unternehmen, wobei man betont, dass die Zeit in der Warteschleife und ähnliche Unterbrechungen nicht berechnet werden. Bei einer durchschnittlichen Anruflänge von 5 Minuten könnten die 180 Minuten für 36 Support-Anrufe im Jahr reichen. Damit würden 95 Prozent der Kunden auskommen, so der Anbieter.

Gleichzeitig zu diesen Angebots-Erweiterungen hat PlusServer im Zuge der Euro-Einführung seine Preise gesenkt. So kostet der kleinste PlusServer (Intel Celeron 800, 128 MB SD-RAM, 30,4 GB HDD, Suse Linux) inklusive 2 GB Datentransfer 98,- Euro. Dazu kommt noch eine Einrichtungsgebühr von 128,45 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Die Wahrheit 19. Feb 2002

Da habe ich aber anderes gehört. Zum einen bekommen die Kunden keine Transferübersicht...

GrinFace 10. Okt 2001

Nicht immer aktuelle Version ist nett formuliert; bei den Macromedia Produkten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /