IBM prescht mit neuen PC-Produkten vor

Sicherheits- und Managementsoftware sowie Hardware im Vordergrund

Neben den neuen Notebooks, die IBM vorgestellt hat, sind auch noch weitere Produkte an den Start gegangen. Neben Produkten für erhöhte Datensicherheit wurden auch Produkte zur Systemwiederherstellung und Softwaredistribution vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu gehört die Software IBM ImageUltra, mit der von Festplatten Abbilder (Images) auf andere Festplatten gezogen werden können, um beispielsweise unter Umgehung der langwierigen Installationsprozesse mehrere Rechner mit der gleichen Betriebssystem- und Softwarekonfiguration auszustatten oder schnell wieder aufspielbare Backups zu erzeugen, die den Rechner in den Original-Installationszustand zurückversetzen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  2. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die IBM-Lösung kann gleich mehrere Images verwalten und für unterschiedliche PC-Konfigurationen entsprechende Abbilder vorhalten und diese über das firmeninterne Netzwerk aufspielen und erzeugen.

Zudem hat IBM im Bereich drahtlose Netzwerke angekündigt, mehrere ThinkPad-Notebooks künftig mit entsprechender Sende- und Empfangstechnik ab Werk auszustatten und im ThinkPad A30p auch Bluetooth als Kurzstreckenfunk-Kommunikation anzubieten.

Schnurlose Vernetzung ist bei IBM aber nicht nur für Laptops, sondern künftig auch für stationäre Desktops der NetVista-Serie ein Thema. Diese sollen optional mit einem Wireless-LAN-PCI-Adapter ausgeliefert werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Sicherheitsbereich will IBM ebenfalls punkten. So sollen mit dem Embedded Security Subsystem, das softwaremäßig von Drittherstellern angesteuert werden kann, sogar auf Festplattenebene Daten verschlüsselt werden. Die Verschlüsselung ist auch im drahtlosen und -gebundenen Datenaustausch einsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /