Abo
  • Services:

Supreme Court der USA will MS-Prozess nicht annehmen

Microsofts Ersuchen wird nicht stattgegeben

Das United States Supreme Court, das oberste Gericht in den USA, hat es abgelehnt, sich in den Streit zwischen der US-Regierung und dem Softwarehersteller einzumischen.

Artikel veröffentlicht am ,

Es ging bei der aktuellen Eingabe von Microsoft allerdings nur darum, dass sich das Gericht mit den außergerichtlichen Äußerungen des US-Bezirksrichters Thomas Penfield Jackson im Microsoft-Prozess befassen sollte. Dies wurde abgelehnt. Microsoft hatte sich in seiner Anfrage nicht auf Grund des Urteilstextes an das Supreme Court gewandt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Microsoft kann und will nun auf Bezirksgerichtsebene weitermachen und die Äußerung, dass das Unternehmen sein Monopol wettbewerbswidrig ausgenutzt habe, weiter bekämpfen.

Ein Berufungsgericht hatte Jacksons Urteil aufgehoben und es so nicht zu einer Konzern-Aufspaltung kommen lassen. Auch das Berufungsgericht teilte die Meinung, dass Microsoft ein Monopol wettbewerbswidrig genutzt hatte. Gegen diese existenzbedrohende Meinung versucht Microsoft natürlich vorzugehen.

Mit dem Angriff gegen Jacksons Äußerungen bestand jedoch nach Meinung von US-Experten, die der Newsdienst Cnet.com zitierte, kaum eine Chance, dass das Supreme Court sich des Verfahrens bemächtigt. Am zweiten November 2001 läuft zudem eine Frist ab, die die mit dem Fall betraute Bezirksrichterin Colleen Kollar-Kotelly für eine außergerichtliche Einigung gesetzt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /