AMD stellt Athlon XP vor und gibt Preise bekannt

Preise über denen der "alten" Athlons mit Thunderbird-Kern

Nachdem in den letzten Tagen und Wochen nahezu alle Details zum Athlon XP (ehemals Athlon 4) durchsickerten und erste Komplettsysteme bereits seit letztem Donnerstag erhältlich sind, lüftet AMD nun den durchsichtig gewordenen Schleier: Der Athlon XP ist da, es gibt ihn wirklich.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun offiziell angekündigt
Nun offiziell angekündigt
Der Palomino-Kern des momentan ausschließlich in Dresden hergestellten Athlon XP verfügt im Gegensatz zu seinen ebenfalls in 0,18-Mikron-Technologie gefertigten Thunderbird-Vorgängern über einen intelligenteren, mit Data Pre-Fetch ausgestatteten 384 KB großen Cache (256 KB Level-2-Cache, 128 KB Level-1-Cache) und unterstützt nur noch einen Systembus von 133 MHz. Trotz der 37,5 Millionen Transistoren (Athlon: 37 Millionen) soll der Athlon XP 20 Prozent weniger Strom verbrauchen und trägt jetzt auch einen Temperaturfühler auf dem Chip.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Zudem besitzt der Athlon XP ein um 52 Befehle erweitertes 3DNow! Professional, das kompatibel zu Intels SSE vom Pentium 3 ist. Der Prozessor passt weiterhin in Sockel-A-Mainboards, allerdings muss laut AMD ein BIOS-Update vorgenommen werden. Auch Multiprozessor-Funktionalität soll der Athlon XP besitzen, allerdings bewirbt das AMD nicht und wird keine Garantie dafür geben.

Die für Käufer augenfälligste Neuerung ist jedoch, dass der Desktop-Prozessor nicht mehr nach seiner Megahertz-Zahl benannt wird, sondern anhand einer von AMD ersonnenen Formel, welche die pro Takt abgearbeiteten Befehle mit einbezieht: MHz x Instruktionen/Takt. Damit will AMD den Megahertz-Mythos seines erbitterten Konkurrenten Intel brechen, dessen Pentium-4-Prozessoren zwar höhere Taktraten aufweisen, jedoch bisher im direkten Vergleich weniger Leistung pro MHz bieten. AMD hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, einen neuen Vergleichswert zu schaffen, will diesen im nächsten Jahr etabliert haben und dem Kunden damit bei der Kaufentscheidung helfen. Das XP steht übrigens für "Xtra Performance".

AMD bietet den Athlon XP derzeit in vier Versionen an: Athlon XP 1500+ (1,33 GHz), Athlon XP 1600+ (1,4 GHz), Athlon XP 1700+ (1,47 GHz) und Athlon XP 1800+ (1,53 GHz). Preislich liegen die neuen Athlons deutlich über den Großhandels-Preisen (ab 1000 Stück) ihrer noch erhältlichen Vorgänger mit Thunderbird-Kern: Der 1500+ kostet 130,- US-Dollar, der 1600+ 160,- US-Dollar, der 1700+ 190,- US-Dollar und das Topmodell 1800+ 252,- US-Dollar. Bei seiner Gewinnwarnung in der letzten Woche hat AMD bereits beklagt, dass die drastische Preissenkungen im Prozessorbereich trotz anhaltend guter Verkaufszahlen verantwortlich für die geschrumpften Gewinne seien - dem will man offenbar mit der Einführung des Athlon XP entgegenwirken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DoG 28. Okt 2001

Wenn eine Fussballmannschaft mal schlecht spielt, heißt es sofort: "Flaschen, die bringen...

chojin 17. Okt 2001

den test gabs auf: http://www.oc-athlonxp.com die site ist im moment aber scheinbar...

Der Joe 12. Okt 2001

Laut welchem Test lässt sich der AMD noch auf 1.8 GHz übertakten? Mit Asetek Kühlung...

gucky 10. Okt 2001

Pfff, Taktraten. Intel soll lieber die Geschwindigkeit optimieren und nicht den Takt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /