Abo
  • Services:

AMD stellt Athlon XP vor und gibt Preise bekannt

Preise über denen der "alten" Athlons mit Thunderbird-Kern

Nachdem in den letzten Tagen und Wochen nahezu alle Details zum Athlon XP (ehemals Athlon 4) durchsickerten und erste Komplettsysteme bereits seit letztem Donnerstag erhältlich sind, lüftet AMD nun den durchsichtig gewordenen Schleier: Der Athlon XP ist da, es gibt ihn wirklich.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun offiziell angekündigt
Nun offiziell angekündigt
Der Palomino-Kern des momentan ausschließlich in Dresden hergestellten Athlon XP verfügt im Gegensatz zu seinen ebenfalls in 0,18-Mikron-Technologie gefertigten Thunderbird-Vorgängern über einen intelligenteren, mit Data Pre-Fetch ausgestatteten 384 KB großen Cache (256 KB Level-2-Cache, 128 KB Level-1-Cache) und unterstützt nur noch einen Systembus von 133 MHz. Trotz der 37,5 Millionen Transistoren (Athlon: 37 Millionen) soll der Athlon XP 20 Prozent weniger Strom verbrauchen und trägt jetzt auch einen Temperaturfühler auf dem Chip.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau

Zudem besitzt der Athlon XP ein um 52 Befehle erweitertes 3DNow! Professional, das kompatibel zu Intels SSE vom Pentium 3 ist. Der Prozessor passt weiterhin in Sockel-A-Mainboards, allerdings muss laut AMD ein BIOS-Update vorgenommen werden. Auch Multiprozessor-Funktionalität soll der Athlon XP besitzen, allerdings bewirbt das AMD nicht und wird keine Garantie dafür geben.

Die für Käufer augenfälligste Neuerung ist jedoch, dass der Desktop-Prozessor nicht mehr nach seiner Megahertz-Zahl benannt wird, sondern anhand einer von AMD ersonnenen Formel, welche die pro Takt abgearbeiteten Befehle mit einbezieht: MHz x Instruktionen/Takt. Damit will AMD den Megahertz-Mythos seines erbitterten Konkurrenten Intel brechen, dessen Pentium-4-Prozessoren zwar höhere Taktraten aufweisen, jedoch bisher im direkten Vergleich weniger Leistung pro MHz bieten. AMD hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, einen neuen Vergleichswert zu schaffen, will diesen im nächsten Jahr etabliert haben und dem Kunden damit bei der Kaufentscheidung helfen. Das XP steht übrigens für "Xtra Performance".

AMD bietet den Athlon XP derzeit in vier Versionen an: Athlon XP 1500+ (1,33 GHz), Athlon XP 1600+ (1,4 GHz), Athlon XP 1700+ (1,47 GHz) und Athlon XP 1800+ (1,53 GHz). Preislich liegen die neuen Athlons deutlich über den Großhandels-Preisen (ab 1000 Stück) ihrer noch erhältlichen Vorgänger mit Thunderbird-Kern: Der 1500+ kostet 130,- US-Dollar, der 1600+ 160,- US-Dollar, der 1700+ 190,- US-Dollar und das Topmodell 1800+ 252,- US-Dollar. Bei seiner Gewinnwarnung in der letzten Woche hat AMD bereits beklagt, dass die drastische Preissenkungen im Prozessorbereich trotz anhaltend guter Verkaufszahlen verantwortlich für die geschrumpften Gewinne seien - dem will man offenbar mit der Einführung des Athlon XP entgegenwirken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 127,75€ + Versand

DoG 28. Okt 2001

Wenn eine Fussballmannschaft mal schlecht spielt, heißt es sofort: "Flaschen, die bringen...

chojin 17. Okt 2001

den test gabs auf: http://www.oc-athlonxp.com die site ist im moment aber scheinbar...

Der Joe 12. Okt 2001

Laut welchem Test lässt sich der AMD noch auf 1.8 GHz übertakten? Mit Asetek Kühlung...

gucky 10. Okt 2001

Pfff, Taktraten. Intel soll lieber die Geschwindigkeit optimieren und nicht den Takt...

chojin 10. Okt 2001

äh, naja, meinetwegen kann Intel einen 20GHz Prozessor vorstellen, und AMD um 18GHz...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /