Studie: SmartCards sind weiter im Kommen

Integrierte Lösungen sind gefragt

Im Jahr 2000 waren weltweit 1,79 Milliarden SmartCards im Einsatz. Laut einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Markt auch weiterhin stark an Volumen zulegen. So wird die Zahl der genutzten Karten im Jahr 2004 bereits bei 3,66 Milliarden liegen.

Artikel veröffentlicht am ,

SmartCards finden sich beispielsweise in den Bereichen Netzsicherheit, Pay-TV und E-Payment. Bedeutendstes Produktsegment waren dabei mit 15,2 Prozent der Gesamtstückzahl im Jahr 2000 die SIM-Karten für Handys. Mit der Flaute des europäischen Handymarktes ist deren Absatz allerdings erheblich unter Druck geraten.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Neue Wachstumschancen ergeben sich aus dem Engagement der Mobiltelefonunternehmen im Finanzsektor. Ihre Netze, ihre Kunden und ihre Abrechnungssysteme verschaffen ihnen zusammen mit den verschiedenen Chipkarten eine gute Ausgangsbasis, um Marktanteile bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs zu gewinnen. Das Angebot einer schlankeren Zahlungsinfrastruktur macht sie zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Banken, deren elektronische Geldbörse (GeldKarte) sich offensichtlich nicht durchsetzen konnte. Das Zusammenwachsen von Mobiltelefon und Internet lässt weiteres Wachstumspotenzial erwarten, so Frost & Sullivan.

Nach Anoop Ubhey, SmartCard-Spezialist bei Frost & Sullivan, müssen die Anbieter ihr Produktspektrum erweitern. Zunehmend hängt ihr Erfolg von der Fähigkeit ab, umfassende und integrierte Lösungen anzubieten. Dabei geht es auch um höhere Sicherheit, größere Benutzerfreundlichkeit und besseren Service. Ein Beispiel für die stärkere Orientierung auf Komplettlösungen sind die multifunktionalen Management-Tools "4Most" von Oberthur, die Kartenaussteller in die Lage versetzen, Anwendungen über das Internet hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. Das Card Management System (CMS) von Euronet dient der Verwaltung von EC-Karten und Geldautomaten und sammelt und aktualisiert neben der Kontoführung Informationen über die Kartenbenutzung.

Zahlreiche Fusionen und Übernahmen wie die von Bull CP8 durch SchlumbergerSema und von Sema durch Schlumberger deuten auf eine Transformationsphase des Marktes hin. Microsoft will sich offensichtlich aus dem Markt zurückziehen und hat angekündigt, Lizenzen für den Quellcode seiner SmartCard-Plattform zu vergeben. Der weltweit größte Chipkartenhersteller Gemplus ist vom Abschwung des Handymarktes besonders stark betroffen, da die Handy-Chipkarten fast 75 Prozent seines Umsatzes ausmachen. Dennoch wird das Unternehmen seine Führungsposition voraussichtlich verteidigen können. Als weitere wichtige Hersteller nennt die Studie ID Data, SETEC und Incard.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Regionaler Hauptschwerpunkt des Absatzes ist Europa mit 53 Prozent im Jahr 2000. Der Anteil der asiatisch-pazifischen Region soll von 24 Prozent im Jahr 2000 auf 31 Prozent im Jahr 2002 ansteigen. Die USA liegen erst bei zwei Prozent des weltweiten Absatzes, der Markt gewinnt aber langsam an Dynamik.

Die kürzlich erschienene Studie ergänzt einen Subskriptionsdienst von Frost & Sullivan, der die gesamte Wertschöpfungskette in der SmartCards-Branche abdecken soll. Der Titel der Studie lautet "Frost & Sullivan's Analysis Of The Global Smart Card Market".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /