Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: SmartCards sind weiter im Kommen

Integrierte Lösungen sind gefragt

Im Jahr 2000 waren weltweit 1,79 Milliarden SmartCards im Einsatz. Laut einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Markt auch weiterhin stark an Volumen zulegen. So wird die Zahl der genutzten Karten im Jahr 2004 bereits bei 3,66 Milliarden liegen.

Anzeige

SmartCards finden sich beispielsweise in den Bereichen Netzsicherheit, Pay-TV und E-Payment. Bedeutendstes Produktsegment waren dabei mit 15,2 Prozent der Gesamtstückzahl im Jahr 2000 die SIM-Karten für Handys. Mit der Flaute des europäischen Handymarktes ist deren Absatz allerdings erheblich unter Druck geraten.

Neue Wachstumschancen ergeben sich aus dem Engagement der Mobiltelefonunternehmen im Finanzsektor. Ihre Netze, ihre Kunden und ihre Abrechnungssysteme verschaffen ihnen zusammen mit den verschiedenen Chipkarten eine gute Ausgangsbasis, um Marktanteile bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs zu gewinnen. Das Angebot einer schlankeren Zahlungsinfrastruktur macht sie zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Banken, deren elektronische Geldbörse (GeldKarte) sich offensichtlich nicht durchsetzen konnte. Das Zusammenwachsen von Mobiltelefon und Internet lässt weiteres Wachstumspotenzial erwarten, so Frost & Sullivan.

Nach Anoop Ubhey, SmartCard-Spezialist bei Frost & Sullivan, müssen die Anbieter ihr Produktspektrum erweitern. Zunehmend hängt ihr Erfolg von der Fähigkeit ab, umfassende und integrierte Lösungen anzubieten. Dabei geht es auch um höhere Sicherheit, größere Benutzerfreundlichkeit und besseren Service. Ein Beispiel für die stärkere Orientierung auf Komplettlösungen sind die multifunktionalen Management-Tools "4Most" von Oberthur, die Kartenaussteller in die Lage versetzen, Anwendungen über das Internet hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. Das Card Management System (CMS) von Euronet dient der Verwaltung von EC-Karten und Geldautomaten und sammelt und aktualisiert neben der Kontoführung Informationen über die Kartenbenutzung.

Zahlreiche Fusionen und Übernahmen wie die von Bull CP8 durch SchlumbergerSema und von Sema durch Schlumberger deuten auf eine Transformationsphase des Marktes hin. Microsoft will sich offensichtlich aus dem Markt zurückziehen und hat angekündigt, Lizenzen für den Quellcode seiner SmartCard-Plattform zu vergeben. Der weltweit größte Chipkartenhersteller Gemplus ist vom Abschwung des Handymarktes besonders stark betroffen, da die Handy-Chipkarten fast 75 Prozent seines Umsatzes ausmachen. Dennoch wird das Unternehmen seine Führungsposition voraussichtlich verteidigen können. Als weitere wichtige Hersteller nennt die Studie ID Data, SETEC und Incard.

Regionaler Hauptschwerpunkt des Absatzes ist Europa mit 53 Prozent im Jahr 2000. Der Anteil der asiatisch-pazifischen Region soll von 24 Prozent im Jahr 2000 auf 31 Prozent im Jahr 2002 ansteigen. Die USA liegen erst bei zwei Prozent des weltweiten Absatzes, der Markt gewinnt aber langsam an Dynamik.

Die kürzlich erschienene Studie ergänzt einen Subskriptionsdienst von Frost & Sullivan, der die gesamte Wertschöpfungskette in der SmartCards-Branche abdecken soll. Der Titel der Studie lautet "Frost & Sullivan's Analysis Of The Global Smart Card Market".


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. NOWIS GmbH, Oldenburg
  3. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    User_x | 20:10

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    Geistesgegenwart | 20:08

  3. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    rsaddey | 20:06

  4. Was ist denn 1&1?

    Juge | 20:05

  5. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    senf.dazu | 20:03


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel