• IT-Karriere:
  • Services:

Stern: Schon 20,4 Millionen Bundesbürger sind online

Ende des Internet-Booms ist nicht in Sicht

Trotz Abwärtstrend bei den Börsenkursen von Computerfirmen und Internet-Dienstleistern ist die Faszination für das Internet in Deutschland ungebrochen: 20,4 Millionen Bundesbürger ab 14 Jahren nutzen das Internet oder Online-Dienste. Damit hat sich die Zahl der Online-Nutzer im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt: Im letzten Jahr waren es erst rund 10,1 Millionen Onliner. Dies geht aus der neuen Markt-Media-Studie MarkenProfile 9 der Zeitschrift Stern hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl derjenigen, die das weltweite Datennetz in privaten Haushalten nutzen, hat sich sogar von damals 6,2 auf heute 14,4 Millionen Personen erhöht. 4,6 Millionen nutzen die digitalen Datennetze täglich oder fast täglich, weitere sechs Millionen gehen mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich online.

Stellenmarkt
  1. Ruptly GmbH, Berlin
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Die meisten Onliner nutzen die digitalen Datennetze zum Schreiben von E-Mails (13,7 Millionen), zur Informationssuche (8,1 Millionen) oder zum Nachlesen von Veranstaltungshinweisen (7,4 Millionen). Rund fünf Millionen knüpfen über Chatforen Kontakte, 4,9 Millionen User laden sich Musik aus dem Web herunter.

Bei den Providern liegt T-Online mit 9,8 Millionen Nutzern eindeutig an erster Stelle, gefolgt von AOL mit 7,4 Millionen. Die Studie Stern MarkenProfile 9 belegt außerdem, dass der Zustrom von Nutzern in nächster Zeit nicht nachlassen wird: Immerhin 12,5 Millionen Bundesbürger planen, sich einen Online- oder Internetanschluss zuzulegen.

Die Perspektiven für den E-Commerce sind laut Stern-Studie positiver, als es die Stimmung bei vielen Dotcoms vermuten lässt: 9,7 Millionen Bundesbürger haben schon einmal über das digitale Netz eingekauft, 94 Prozent gaben an, es wieder tun zu wollen. Vorsichtig bleiben die Internet-Einkäufer beim Bezahlen im Internet: Obwohl die Zahlung per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren am bequemsten ist, finden dies weniger als 20 Prozent der Käufer akzeptabel.

Zwei Dritteln scheint der Kauf per Rechnung am sichersten, der jedoch nicht von allen E-Shops angeboten wird. WAP-Dienste nutzt bisher zwar nur jeder zehnte Online-Shopper, aber jeder zweite kann sich vorstellen, Banktransaktionen, Auktionen und elektronische Bestellungen zukünftig über das Handy abzuwickeln.

Der Berichtsband Stern MarkenProfile 9 kann per E-Mail unter anzeigen@Stern.de oder per Fax bei Anne Cordes unter 040/3703-5726 kostenlos angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /