Mobilfunknetz-Dienstleister übernimmt Adori

Neuausrichtung des Geschäfts - Zukunft von Adori ungewiss

Die am Neuen Markt notierte Adori AG hat einen neuen Hauptaktionär. Das Unternehmen soll im Rahmen der anstehenden Hauptversammlungsbeschlüsse mit der in Nürnberg ansässigen PDN, Plan+Design Netcare AG, zusammengeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Adori sich bisher im Bereich E-Commerce beschäftigt, plant, installiert und betreibt PDN als technischer Dienstleister vor allem Mobilfunknetze. Bei ca. 70 Millionen DM Umsatz im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr wird ein positives Ergebnis erwartet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 400 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
Detailsuche

"Firmengründer Stefan Kreidl und Theodor Lieven, Aufsichtsratsvorsitzender der Adori, haben die Neuausrichtung der Gesellschaft maßgeblich durchgesetzt und mit dem neuen Partner eine erfolgsversprechende Perspektive eingeleitet", so das Unternehmen in einer Ad-hoc-Mitteilung. Beide haben Vereinbarungen über den Verkauf von Anteilen bzw. über die Übertragung von Stimmrechten an die Mehrheitsgesellschafter der PDN getroffen. Theodor Lieven und Christoph Gottschalk scheiden aus dem Aufsichtsrat aus, um die Neuausrichtung im Sinne des neuen Gesellschafters zu unterstützen.

Wie die neue Gesellschaft aussehen und welchen Geschäftszweck sie verfolgen soll, was die "Neuausrichtung des Geschäfts" für die Mitarbeiter bedeutet, dazu schweigt Adori derzeit. Man werde kurzfristig über ihre neue Strategie detailliert informieren, heißt es lapidar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /