• IT-Karriere:
  • Services:

Gefahr für Excel und Powerpoint durch neue Makroviren

Umgehung sämtlicher Sicherheitsmaßnahmen

Auf Grund eines Hinweises von Peter Ferrie von Symantec sieht sich Microsoft genötigt, in einem Schreiben vor Gefahren neuer Makroviren zu warnen, die sämtliche bisherigen Sicherheitsmaßnahmen in Excel und Powerpoint umgehen, die normalerweise dazu führen sollen, dass Makros selbstständig ausgeführt werden und der Anwender über die Anwesenheit von Makros in einem Dokument gewarnt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Gefährdet sind Microsoft Excel 2000 für Windows, Microsoft Excel 2002 für Windows, Microsoft Excel 98 für Macintosh, Microsoft Excel 2001 für Macintosh, Microsoft PowerPoint 2000 für Windows Microsoft PowerPoint 2002 für Windows, Microsoft PowerPoint 98 für Macintosh sowie Microsoft PowerPoint 2001 für Macintosh.

Stellenmarkt
  1. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Passend zur Warnung gibt es für die oben aufgeführten Programme bereits Patches, die die Sicherheitslücken stopfen sollen. Microsoft wurde schon am 26. Juni 2001 auf die Sicherheitslücke hingewiesen.

Eine ähnliche Sicherheitslücke existierte auch für Microsoft Word, für den es ebenfalls einen Patch gibt. Diese Sicherheitslücke ist seit dem 21. Juni 2001 behoben. Microsoft empfielt dennoch den Anwendern, die den Wordpatch aufgespielt haben, alle neuen Patches ebenfalls aufzuspielen.

Ungünstig stellt sich die Situation für Anwender dar, die noch Microsoft-Windows-Office-Versionen unterhalb von 2000 oder unterhalb von 98 für den Macintosh benutzen - für die hat Microsoft den Support eingestellt und somit gibt es weder Patches noch die Gewissheit, ob nicht auch hier die Makrosicherheitslücke existiert. Symantec selbst rät, diese Software nicht mehr zu verwenden bzw. upzugraden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /