Abo
  • Services:

BDI fordert Herkunftslandprinzip im neuen E-Business-Gesetz

Gerichtsverfahren würden erheblich verteuert

Das Herkunftslandprinzip der E-Commerce-Richtlinie müsse zur Stärkung der deutschen Internetwirtschaft in dem geplanten Gesetz für den elektronischen Geschäftsverkehr (EGG) uneingeschränkt verankert werden, forderte Klaus Eierhoff, Vorsitzender des Ausschusses für Multimedia- und Telekommunikationspolitik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann AG, unmittelbar vor der entscheidenden Anhörung des Bundestagswirtschaftsausschusses.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesregierung folge nicht der klaren Anordnung des europäischen Rechts. Statt des einfachen und für jeden nachvollziehbaren Herkunftslandprinzips solle jetzt eine Regelung geschaffen werden, die das Herkunftslandprinzip durch einen komplizierten "Günstigkeitsvergleich" relativiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Dieses laufe auf eine Aushöhlung des von der EU-Richtlinie gewollten Binnenmarktprinzips hinaus. Die Europäische Kommission habe die Bundesregierung aber bereits schriftlich darauf hingewiesen, dass dies gegen Europarecht verstoße. Andere EU-Mitgliedstaaten, wie zum Beispiel Luxemburg, Österreich, Frankreich und Finnland, hätten das Herkunftslandprinzip in ihren Umsetzungsgesetzen eindeutig umgesetzt oder planen dies zu tun. Auch der Bundesrat habe gefordert, das Herkunftslandprinzip im Gesetz für den elektronischen Geschäftsverkehr zu verankern.

Das Herkunftslandprinzip schaffe für europäische Onlineanbieter und Verbraucher gleichermaßen Rechtssicherheit, so Eierhoff. Rechtssicherheit sei dringend erforderlich, damit sich Online-Dienste in ganz Europa weiterentwickeln könnten. Der BDI habe wiederholt darauf hingewiesen, dass die von der Bundesregierung angestrebte Lösung für Wirtschaft und Verbraucher keine Rechtssicherheit biete.

So würden sich Gerichtsverfahren erheblich verteuern und könnten nur nach Heranziehung teurer Gutachter entschieden werden. Dies würde zu Verfahrensverzögerungen und unverhältnismäßigen Kosten führen. Würde das Gesetzesvorhaben in Deutschland verabschiedet, so wäre dies nur mit schweren Nachteilen für deutsche Online-Anbieter gegenüber ausländischen Konkurrenten verbunden. Die gesamte deutsche Wirtschaft habe deutlich gemacht, dass die geplante gesetzliche Regelung die von der Bundesregierung selbst gewollte Beschleunigung des Weges in die Informationsgesellschaft erschwere. Es wäre daher der falsche Weg, weil er die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Online-Anbieter verschlechtert, so der BDI.

Ähnliche Bedenken äußerte auch der DIHK (Dt. Industrie- und Handelskammertag). Zudem führte man an, dass die Europäische Kommission die Bundesregierung bereits schriftlich darauf hingewiesen habe, dass dies gegen Europarecht verstoße. Andere EU-Mitgliedstaaten, wie z. B. Luxemburg, Österreich, Frankreich und Finnland, haben das Herkunftslandprinzip in ihren Umsetzungsgesetzen eindeutig umgesetzt oder planen dies zu tun.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /