NEC zeigt WindowsCE-PDA in Japan (Update)

PocketGear für Unternehmenseinsatz mit bis zu drei Erweiterungs-Slots

Mit NEC steigt seit der Ankündigung des neuen PDA-Betriebssytems PocketPC 2002 ein weiterer Hersteller in den PDA-Markt ein, wie Gerüchte bereits Anfang des Jahres besagten. NEC tauft seinen PDA auf den Namen "PocketGear" und spendiert ihm die Möglichkeit, mit allen verbreiteten Erweiterungsmöglichkeiten zusammenzuarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC PocketGear
NEC PocketGear
Der PocketGear MC/PG50000 besitzt einen StrongARM-Prozessor mit einer Taktrate von 206 MHz und kann auf 32 MByte RAM zugreifen. Das WindowsCE-Betriebssystem PocketPC 2002 residiert in einem 32 MByte großen ROM-Baustein. Zur Darstellung kommt ein transflektives Farb-Display mit Vordergrundbeleuchtung zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der PDA lässt sich über CompactFlash-Karten der Typen I und II erweitern, fasst aber auch SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC). Ein zusätzlicher Adapter ermöglicht auch den Zugriff auf PCMCIA-Karten. NEC hat das Gerät vor allem für den Unternehmensbereich konzipiert. Zur Software-Ausstattung zählt daher auch "JavaPersonal", um entsprechende Java-Applets ausführen zu können.

NEC will den PocketGear in Japan Unternehmen in passenden Lösungspaketen mit entsprechender Hard- und Software anbieten, so dass der PDA sofort einsatzbereit in den Geschäftsablauf eingebunden werden kann. Das Gerät soll auch im "ausgeschalteten" Zustand Daten aus dem Firmennetz empfangen, so dass ständig ein aktueller Datenbestand auf dem mobilen Begleiter vorliegt.

In Japan will NEC den PocketGear MC/PG50000 Ende November zum Preis von rund 60.000,- Yen (entspricht derzeit etwa 1.000,- DM) auf den Markt bringen.

Update: Wie NEC auf Anfrage mitteilte, werde der PDA im Dezember dieses Jahres oder aber im Januar 2002 auch in Deutschland erhältlich sein. Ein deutscher Preis für das Gerät steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /