Abo
  • Services:

IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" geht an den Start

Neuer Monatstitel für IT-Führungskräfte aller Branchen

Am 8. Oktober 2001 startet das neue IT-Wirtschaftsmagazin "CIO - IT-Strategie für Manager" aus dem Münchener Computerwoche Verlag. Sitz der Redaktion ist Hamburg. In den fünf Kernrubriken Strategie und Perspektive, Technologie und Trends, Personal und Karriere, Menschen und Profile, IT und Markt berichtet die Redaktion über Aspekte des Einsatzes von IT in Unternehmen aller Branchen. Adressaten und gleichzeitig Mittelpunkt der Berichterstattung sind Führungskräfte aus IT-Anwenderunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Sicherung der redaktionellen Qualität hat man dem Blatt einen Redaktionsbeirat spendiert, dem "Führungskräfte und Vordenker mit IT-Kompetenz angehören", darunter neben Chittur S. Ramakrishnan (CIO der Siemens AG) auch die CIOs Ragnar Nilsson (Aventis Pharma AG) und Heinz Kreuzer (Preussag Touristik) sowie Thomas Leitert (Vorstandsvorsitzender Timekontor AG), Peter B. Zaboji (CEO Tenovis), Robert Strauß (Vorstandsvorsitzender Gedas AG) und Helmut Schulte-Croonenberg (Vice President A.T. Kearney Inc.).

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Sindelfingen

CIO startet in einer Auflage von 80.000 Exemplaren und wird über "Controlled Qualified Circulation" vertrieben: Interessierte Leser können CIO kostenlos abonnieren, wenn sie offen legen, dass sie zur Zielgruppe gehören. Dieser Qualifizierungsprozess stützt sich auf einen Fragebogen, in dem sich Interessenten durch ihre Profile als Mitglieder der Zielgruppe ausweisen. Wer außerhalb dieser Bezugsgruppe CIO erwerben will, zahlt einen Bezugspreis von 12,71 DM bzw. 6,50 Euro. Der Jahresvorzugspreis beträgt 127,13 DM bzw. 65,- Euro.

"Die Zeit, als über IT nur unter technischen Gesichtspunkten entschieden wurde, ist vorbei. IT-Führungskräfte sind gleichzeitig Unternehmensstrategen und umgekehrt. CIO trägt diesen Veränderungen Rechnung: Der Einsatz von Informationstechnik als strategisches Werkzeug entscheidet jetzt und künftig über die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen", beschreibt Heinrich Seeger, Chefredakteur von CIO, das Konzept des neuen Titels.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CK (Golem.de) 29. Jan 2002

Dann sollten Sie sich besser an den zuständigen Verlag, den IDG, wenden. Wir haben nur...

Ruth Mayer 29. Jan 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, bis jetzt habe ich leider noch keine Antwort auf meine...

Ruth Mayer 22. Okt 2001

Sehr geehrte Damen und Herren, wo findet man diesen Fragebogen. Wir würden gerne CIO...

Ruth Mayer 22. Okt 2001

Sehr geehrte Damen und Herren, wo findet man diesen Fragebogen. Wir würden gerne CIO...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /