Abo
  • Services:

Activision kauft Spieleentwickler Treyarch

Eigene Entwicklungsabteilung soll gestärkt werden

Activision hat die Übernahme des Spieleentwicklers Treyarch Invention bekannt gegeben. Mit dem Kauf will Activision die eigene Entwicklungsabteilung, insbesondere für die Programmierung von Titeln für die Next-Generation-Konsolen, stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Activison hatte bereits in der Vergangenheit eng mit Treyarch zusammengearbeitet. Das Team war unter anderem für die Entwicklung von Tony Hawk 2 und Spider-Man für die Dreamcast zuständig. Andere von Treyarch entwickelte Spiele sind unter anderem Triple Play Baseball und Nagano Olympic Hockey 98. Als nächste Projekte für das Team nennt Activision die Titel Tony Hawk's Pro Skater 2x, Spider-Man The Movie und Shaun Palmer's Pro Snowboarder 2, allesamt für Next-Generation-Konsolen wie die Xbox und den Gamecube.

Im Zuge der Übernahme erhalten die Anteilshaber und Mitarbeiter von Treyarch 545,974 Aktien von Activision. Bis zu 224,077 weitere Aktien sollen je nach Zufriedenheit und verschiedenen wirtschaftlichen Kriterien innerhalb der nächsten Jahre ausgegeben werden.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /