AMD gibt Gewinnwarnung aus

Umsatz sinkt um 22 anstatt 15 Prozent

AMD hat seine Erwartungen für das am 30. September beendete dritte Geschäftsquartal nach unten korrigiert. So werde der Umsatz nicht wie erwartet um 15, sondern um 22 Prozent auf etwa 766 Millionen US-Dollar sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pro-forma-Verlust werde bei 90 bis 110 Millionen US-Dollar liegen. Er enthält nicht die Kosten für Restrukturierung und andere einmalige Aufwendungen, die zuvor auf zwischen 80 und 110 Millionen US-Dollar geschätzt wurden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für industrielle und automatische Datenverarbeitung (m/w/d)
    ISL Deutsch Französisches Forschungsinstitut, Saint-Louis (Frankreich)
  2. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Als Gründe für die sinkenden Gewinne gibt AMD zum einen die anhaltende Rezession im Telekommunikationsbereich an, durch die die Verkäufe von Flash-Speichern um etwa 100 Millionen US-Dollar zurückgegangen seien. Zum anderen seien drastische Preissenkungen im Prozessorbereich trotz anhaltend guter Verkaufszahlen verantwortlich für die geschrumpften Gewinne. Laut AMD sind die verkauften Prozessor-Stückzahlen vergleichbar mit dem vorherigen Quartal, in dem mehr als 7,7 Millionen PC-Prozessoren verkauft wurden.

Anfang nächster Woche wird AMD seinen neuen Athlon-XP-Prozessor (ehemals Athlon 4) offiziell ankündigen, obwohl Promarkt und Karstadt bereits seit gestern zum Unmut von AMD entsprechende Systeme verkaufen. Laut verschiedenen Presseberichten will AMD bei dem neuen Prozessor mit etwas höheren Preisen einsteigen. Auf offizielle Prozessorpreise wird man aber noch bis Montag oder Dienstag warten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /