Abo
  • Services:

WindowsCE-PDA Cassiopeia E-200 vorgestellt

Casio setzt auf PocketPC 2002 und Intels StrongARM-Prozessor

Als letzter großer Hersteller von WindowsCE-PDAs stellt jetzt auch Casio sein erstes Cassiopeia-Modell mit PocketPC 2002 vor. Den Cassiopeia E-200 treibt jetzt auch ein StrongARM-Prozessor von Intel an, nachdem Microsoft die MIPS-Unterstützung in PocketPC 2002 herausgenommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Cassiopeia E-200
Cassiopeia E-200
Der Cassiopeia E-200 enthält zur Erweiterung sowohl einen CF-Card-Steckplatz, in den Karten des Typs I und II hineinpassen, sowie einen weiteren Slot für SD-Karten respektive Multimedia-Cards (MMC). Angetrieben wird das Gerät vom 206 MHz schnellen StrongARM-Prozessor von Intel, dem 64 MByte RAM und 32 MByte Flash-ROM zur Seite stehen. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Nachdem Compaq in seinen iPaq-Modellen begonnen hat, transflektive Farb-Displays mit Vordergrundbeleuchtung einzusetzen, folgt nun auch Casio diesem Beispiel. Dieser Display-Typ erlaubt auch den Einsatz unter direktem Sonnenlicht, wo hintergrundbeleuchtete Farbbildschirme "erblinden", so dass man nichts mehr erkennt. Das Modell im E-200 bietet eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten und stellt 65.536 Farben dar.

Ferner bietet der neue Cassiopeia einen Lautsprecher, Mikrofon, Infrarot-Anschluss und einen Anschluss an die mitgelieferte USB-Dockingstation. Mit Akku wiegt das Gerät 190 Gramm und kommt auf eine Höhe von 130 mm, eine Breite von 82 mm und eine Tiefe von 17,5 mm.

In den USA wird der Cassiopeia E-200 im November zum Preis von 599,- US-Dollar ausgeliefert. Wann und zu welchem Preis das Gerät nach Deutschland kommt, will Casio erst kommende Woche bekannt geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /