• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: Microsoft zeigt PocketPC 2002

Neues WindowsCE bringt nur wenig Neues

Wie bereits Anfang September angekündigt, stellte Microsoft am 4. Oktober PocketPC 2002 in San Francisco und London offiziell vor. Parallel dazu verkündeten etliche PDA-Hersteller entsprechende Geräte. Da das neue WindowsCE keine MIPS-Prozessoren mehr unterstützt, ergibt sich hier eine neue Wintel-Allianz zwischen Microsoft und Intel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die großen Neuerungen, die es beim Sprung von WindowsCE 2.11 auf WindowsCE 3.0 gab, fehlen beim neuen PocketPC 2002, das im Wesentlichen an aktuelle Hardware-Bedürfnisse angepasst wurde und einige Überarbeitungen erhielt. Seit WindowsCE 3.0 nennt Microsoft das System PocketPC und will Käufern damit eine Kompatibilität zu normalen Desktop-PCs vorgaukeln, die aber nicht gegeben ist. Bei der Synchronisation mit Office-Applikationen gab es in der neuen Version keinerlei Verbesserungen.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen, Hannover
  2. ABB AG, Mannheim

Eine "Neuerung" bringt Microsoft bei der Hardware-Unterstützung, die abgespeckt wurde. So unterstützt PocketPC 2002 keine MIPS-Prozessoren mehr, so dass alle Hersteller von WindowsCE-PDAs auf den StrongARM-Prozessor von Intel umsteigen. Somit schafft Microsoft neben der Desktop-Plattform jetzt auch bei PDAs eine weitere Wintel-Allianz, weil Microsoft-Software jetzt eng mit Intel-Hardware gekoppelt ist.

Für den Anwender bleiben Neuerungen aber eher Mangelware, so besitzt PocketPC 2002 eine überarbeitete Bedienoberfläche, die sich über Skins anpassen lässt. Endlich soll man auch leicht zwischen offenen Applikationen wechseln können, was bislang ohne Einsatz von Zusatz-Software extrem umständlich war. Ebenfalls lange vermisst wurde die Möglichkeit, Daten mit den weit verbreiten PalmOS-PDAs per Infrarot auszutauschen, was nun endlich auch möglich sein soll.

Ferner enthält das System eine aktualisierte Fassung des Microsoft Reader zur Anzeige von E-Books und die neue Version 8 des Windows Media Player. Über Terminal Services können Mitarbeiter nun vom WindowsCE-PDA auf Windows-basierte Firmenserver zugreifen, wobei alphanumerische Passwörter und Verbindungen auf Grundlage der VPN-Technologie (Virtual Private Network) unterstützt werden.

Mit dem überarbeiteten Pocket Internet Explorer lassen sich Bilder jetzt zum Download vorauswählen. Der Browser unterstützt die Web-Standards XML, HTML and dHTML, kann aber weiterhin keine WML-Seiten anzeigen. Zudem implementierte der Hersteller weitere Verbindungstechniken in das Betriebssystem, wie Bluetooth-gestützte Personal Area Networks (PAN), Local Area Networks (LAN) auf Basis von IEEE 802.11b bis hin zu Wide Area Networks (WAN), die etwa über 2.5G- oder 3G-Mobilfunkstandards wie GPRS genutzt werden können.

Das Synchronisationstool ActiveSync, das es nach wie vor nur für die Windows-Plattform gibt, trägt jetzt die Versionsnummer 3.5 und synchronisiert nun auch den E-Mail-Posteingang inklusive aller Unterordner. Außerdem soll eine bessere USB-Unterstützung und eine überarbeitete Remote-Synchronisierung enthalten sein.

Nachdem Hewlett-Packard bereits vor einem Monat seine neuen Jornada-Modelle vorgestellt hat, folgten auch Toshiba, Compaq mit neuen iPaq-Modellen sowie Casio mit einem neuen Cassiopeia. Informationen über Upgrades bisheriger Geräte erhält man direkt bei den Hardware-Herstellern, bisher hat nur Compaq entsprechende Konditionen genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /