Abo
  • Services:
Anzeige

Offiziell: Microsoft zeigt PocketPC 2002

Neues WindowsCE bringt nur wenig Neues

Wie bereits Anfang September angekündigt, stellte Microsoft am 4. Oktober PocketPC 2002 in San Francisco und London offiziell vor. Parallel dazu verkündeten etliche PDA-Hersteller entsprechende Geräte. Da das neue WindowsCE keine MIPS-Prozessoren mehr unterstützt, ergibt sich hier eine neue Wintel-Allianz zwischen Microsoft und Intel.

Anzeige

Die großen Neuerungen, die es beim Sprung von WindowsCE 2.11 auf WindowsCE 3.0 gab, fehlen beim neuen PocketPC 2002, das im Wesentlichen an aktuelle Hardware-Bedürfnisse angepasst wurde und einige Überarbeitungen erhielt. Seit WindowsCE 3.0 nennt Microsoft das System PocketPC und will Käufern damit eine Kompatibilität zu normalen Desktop-PCs vorgaukeln, die aber nicht gegeben ist. Bei der Synchronisation mit Office-Applikationen gab es in der neuen Version keinerlei Verbesserungen.

Eine "Neuerung" bringt Microsoft bei der Hardware-Unterstützung, die abgespeckt wurde. So unterstützt PocketPC 2002 keine MIPS-Prozessoren mehr, so dass alle Hersteller von WindowsCE-PDAs auf den StrongARM-Prozessor von Intel umsteigen. Somit schafft Microsoft neben der Desktop-Plattform jetzt auch bei PDAs eine weitere Wintel-Allianz, weil Microsoft-Software jetzt eng mit Intel-Hardware gekoppelt ist.

Für den Anwender bleiben Neuerungen aber eher Mangelware, so besitzt PocketPC 2002 eine überarbeitete Bedienoberfläche, die sich über Skins anpassen lässt. Endlich soll man auch leicht zwischen offenen Applikationen wechseln können, was bislang ohne Einsatz von Zusatz-Software extrem umständlich war. Ebenfalls lange vermisst wurde die Möglichkeit, Daten mit den weit verbreiten PalmOS-PDAs per Infrarot auszutauschen, was nun endlich auch möglich sein soll.

Ferner enthält das System eine aktualisierte Fassung des Microsoft Reader zur Anzeige von E-Books und die neue Version 8 des Windows Media Player. Über Terminal Services können Mitarbeiter nun vom WindowsCE-PDA auf Windows-basierte Firmenserver zugreifen, wobei alphanumerische Passwörter und Verbindungen auf Grundlage der VPN-Technologie (Virtual Private Network) unterstützt werden.

Mit dem überarbeiteten Pocket Internet Explorer lassen sich Bilder jetzt zum Download vorauswählen. Der Browser unterstützt die Web-Standards XML, HTML and dHTML, kann aber weiterhin keine WML-Seiten anzeigen. Zudem implementierte der Hersteller weitere Verbindungstechniken in das Betriebssystem, wie Bluetooth-gestützte Personal Area Networks (PAN), Local Area Networks (LAN) auf Basis von IEEE 802.11b bis hin zu Wide Area Networks (WAN), die etwa über 2.5G- oder 3G-Mobilfunkstandards wie GPRS genutzt werden können.

Das Synchronisationstool ActiveSync, das es nach wie vor nur für die Windows-Plattform gibt, trägt jetzt die Versionsnummer 3.5 und synchronisiert nun auch den E-Mail-Posteingang inklusive aller Unterordner. Außerdem soll eine bessere USB-Unterstützung und eine überarbeitete Remote-Synchronisierung enthalten sein.

Nachdem Hewlett-Packard bereits vor einem Monat seine neuen Jornada-Modelle vorgestellt hat, folgten auch Toshiba, Compaq mit neuen iPaq-Modellen sowie Casio mit einem neuen Cassiopeia. Informationen über Upgrades bisheriger Geräte erhält man direkt bei den Hardware-Herstellern, bisher hat nur Compaq entsprechende Konditionen genannt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. enercity, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  2. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  3. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  4. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32

  5. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel