Abo
  • Services:

Middelhoff: Keine koordinierte Markenführung bei Bertelsmann

Vorstandschef spricht über neue Bertelsmann-Markenstrategie

Der Medienkonzern Bertelsmann will sich und seine Tochterunternehmen künftig mit einer neuen Markenstrategie in der Öffentlichkeit präsentieren. "Es muss klar sein, wer und was sich mit dem Namen Bertelsmann verbinden darf", sagte Vorstandschef Thomas Middelhoff in einem Interview mit dem Marketingmagazin Werben und Verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zukunft wird der Bertelsmann-Konzern mit dem Zusatz "Media worldwide" versehen, Tochterunternehmen wie Random House und BMG tragen den Namen Bertelsmann im Logo. Die RTL Group und der Gruner+Jahr-Verlag sind von den Änderungen allerdings nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. ETAS, Stuttgart

"Es gab Dinge, die Bertelsmann im Namen tragen, die dem Vorstand überhaupt nicht bewusst waren. Wir haben das entrümpelt", sagte Middelhoff. Bislang habe eine koordinierte Markenführung bei Bertelsmann nicht existiert. Ziel der neuen Strategie ist es, den Konzern "vor allem international in den entscheidenden, meinungsbildenden Zielgruppen" bekannter zu machen und zu profilieren.

Im Interview mit w&v kündigte Middelhoff außerdem an, Bertelsmann werde in Zukunft stärker Synergieeffekte des Konzerns nutzen. "Da sind wir heute noch nicht gut, aber wir haben erste ermutigende Schritte in diese Richtung getan." Als Beispiel nannte er RTL, die Bertelsmann als Promotion-Maschine für andere Angebote im Unternehmen nutze wie das Wissensportal Wissen.de, für das während "Wer wird Millionär?" geworben wird.

Der publizistische Bereich sei davon aber nicht berührt, sagte Midddelhoff. Die Redaktionen seien unabhängig. "Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass irgendjemand Peter Klöppel auf RTL vorschreiben könnte, er sollte jetzt mal - und sei es in noch so subtiler Weise - Werbung machen für den Stern. Völlig ausgeschlossen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /