• IT-Karriere:
  • Services:

Middelhoff: Keine koordinierte Markenführung bei Bertelsmann

Vorstandschef spricht über neue Bertelsmann-Markenstrategie

Der Medienkonzern Bertelsmann will sich und seine Tochterunternehmen künftig mit einer neuen Markenstrategie in der Öffentlichkeit präsentieren. "Es muss klar sein, wer und was sich mit dem Namen Bertelsmann verbinden darf", sagte Vorstandschef Thomas Middelhoff in einem Interview mit dem Marketingmagazin Werben und Verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

In Zukunft wird der Bertelsmann-Konzern mit dem Zusatz "Media worldwide" versehen, Tochterunternehmen wie Random House und BMG tragen den Namen Bertelsmann im Logo. Die RTL Group und der Gruner+Jahr-Verlag sind von den Änderungen allerdings nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

"Es gab Dinge, die Bertelsmann im Namen tragen, die dem Vorstand überhaupt nicht bewusst waren. Wir haben das entrümpelt", sagte Middelhoff. Bislang habe eine koordinierte Markenführung bei Bertelsmann nicht existiert. Ziel der neuen Strategie ist es, den Konzern "vor allem international in den entscheidenden, meinungsbildenden Zielgruppen" bekannter zu machen und zu profilieren.

Im Interview mit w&v kündigte Middelhoff außerdem an, Bertelsmann werde in Zukunft stärker Synergieeffekte des Konzerns nutzen. "Da sind wir heute noch nicht gut, aber wir haben erste ermutigende Schritte in diese Richtung getan." Als Beispiel nannte er RTL, die Bertelsmann als Promotion-Maschine für andere Angebote im Unternehmen nutze wie das Wissensportal Wissen.de, für das während "Wer wird Millionär?" geworben wird.

Der publizistische Bereich sei davon aber nicht berührt, sagte Midddelhoff. Die Redaktionen seien unabhängig. "Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass irgendjemand Peter Klöppel auf RTL vorschreiben könnte, er sollte jetzt mal - und sei es in noch so subtiler Weise - Werbung machen für den Stern. Völlig ausgeschlossen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /