• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Suchmaschine bei T-Online

T-Online begräbt Infoseek und setzt auf Fast Search & Transfer

T-Online präsentiert ab dem 1. November 2001 eine neue Suchmaschine und besiegelt damit das Ende von Infoseek in Deutschland. T-Online erhofft sich von der neuen Suchmaschine zusätzliches E-Commerce-Potenzial. Die Suchergebnisse werden von Fast Search & Transfer ASA (FAST) geliefert, einem weltweit führenden Betreiber von Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FAST-Technologie setzt seit Oktober 2000 bereits die spanische T-Online-Tochtergesellschaft Ya.com ein. Eine gruppenweite Lösung für alle T-Online-Engagements sei in Vorbereitung.

Stellenmarkt
  1. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Mit der neuen Suchmaschine verschaffen wir unseren Nutzern einen ernormen Mehrwert", sagt Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online. "Zudem bündeln wir durch die sukzessive Einführung von FAST in allen unseren ausländischen Beteiligungen die Kräfte und realisieren erhebliche Synergien."

T-Online verspricht den Usern mit der neuen Suchmaschine bessere Suchresultate und bindet diese zudem auf der eigenen Website. So will T-Online auch die eigene Medialeistung erhöhen und zusätzliches Vermarktungspotenzial generieren.

Neben den Suchergebnissen werden in der "Standard-Suche" auch Angebote aus den T-Online-Portalen und den Privaten bzw. Business Homepages der T-Online-Kunden ermittelt. T-Online bietet im Rahmen der Suchfunktion zudem Werbung, die sich unmittelbar auf die Suchanfrage beziehen.

Eine erweiterte "Profi-Suche" soll darüber hinaus gezielte Recherche nach Audio- und Videodateien, FTP-Daten und speziellen Formaten erlauben. Auch eine Beschränkung auf Top Level Domains sowie einzelne Websites oder Subdomains ist möglich. Auch bietet T-Online im Rahmen der neuen Suchmaschine die Möglichkeit, einen kinder- und jugendfreundlichen Familienfilter zuzuschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /