• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba bringt leistungsstarken PDA auch nach Deutschland

Mit dem Pocket PC e570 startet Toshiba in den deutschen PDA-Markt

Toshiba erweitert sein Produktportfolio um den Bereich der Personal Digital Assistants (PDAs) und tritt somit in ein neues Marktsegment ein. Mit dem Pocket PC e570 bietet Toshiba einen PDA auf Basis von Intels derzeit schnellstem StrongARM-Prozessor für PDAs mit 206 MHz an und tritt damit in Konkurrenz zu Compaqs iPAQ. Unter dem Namen PocketPC Genio e550 ist das Gerät bereits in Japan auf dem Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät mit einer Höhe von etwa 17,5 Millimetern und einem Gewicht von 180 Gramm soll eine Akku-Laufzeit von bis zu acht Stunden bieten und verwendet Microsofts Pocket-PC-2002-Betriebssystem. Dabei verfügt der Pocket PC e570 über 64 MB RAM und 32 MB ROM sowie ein 3,5"-TFT-Display mit bis zu 64.000 Farben und einer Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Via USB Cradle können Daten mit dem Notebook oder Desktop-PC abgeglichen werden. Um eine reibungslose Kommunikation innerhalb des Unternehmensnetzwerkes zu gewährleisten, lässt sich der Toshiba PDA via SD- oder CF II-Card Slot unkompliziert über Wireless LAN (802.11b) oder Bluetooth in ein LAN (Local Area Network) beziehungsweise PAN (Personal Area Network) einbinden.

Toshiba Pocket PC e570
Toshiba Pocket PC e570

"Der Eintritt in den deutschen PDA-Markt ist für uns ein wichtiger Schritt innerhalb unserer Entwicklung zum Mobile Solution Vendor", so Thomas Kissel-Müller, Marketingdirektor Geschäftsbereich Computer Systeme Deutschland/Österreich, Toshiba Europe GmbH. "Wie bei allen unseren Produkten setzen wir auch im Segment der PDAs auf Qualität und höchsten Technologie-Standard. Im Bereich der mobilen Endgeräte bieten wir nun das gesamte Portfolio vom Ultraportable, über Standard Notebooks, hochleistungsfähige, modulare mobile PCs bis hin zum PDA. Wir sehen in dem Marktsegment der PDAs ein großes Potenzial und planen, unseren Kunden bereits im nächsten Jahr eine komplette Business-Lösung zur Verfügung zu stellen."

Toshiba liefert den Pocket PC e570 mit Microsofts Pocket PC 2002. Das mitgelieferte Software-Paket beinhaltet Microsoft Pocket Word, Pocket Excel, MSN Messanger, Windows Media Player for Pocket PC und den Microsoft Reader.

Der Pocket PC e570 soll ab Mitte November für 749,- Euro (1.464,92 DM) im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

NFec 04. Okt 2001

Aber, aber warum denn do traurig über diese WindowsCE PDA's? Noch nie etwas von mLinux...

rf 04. Okt 2001

Woher weisst du das ? Quelle ?

Roger Wimbert 04. Okt 2001

Sony hat PalmOS, kein Windows CE! Leider bieten die WinCE-Rechner bei vergleichbarem...

Ein Jamma 04. Okt 2001

Du hast recht gute Hardware gutes preisleistung verhältnis aber leider MS Software :-o...

R. Huber 04. Okt 2001

Wenn man sich so blöd anstellt wie Palm! Bei den PDAs kann man kaum behaupten das...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /