Abo
  • Services:

VIVA ZWEI soll konvergentes Musikangebot werden

Gemeinsam mit AOL will man eine neue Verbindung von TV und Internet schaffen

AOL Time Warner und VIVA Media erweitern ihre Partnerschaft und gründen die VIVA Plus GmbH, die ab Anfang 2002 den Musik TV Sender VIVA ZWEI als VIVA+ relaunchen und die digitalen Dienste der VIVA Media betreiben soll. VIVA+ werde das erste voll integrierte Musik TV Europas mit komplementären interaktiven Inhalten und Online-Diensten anbieten, so die Partner.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem soll die VIVA Plus GmbH die digitalen Dienste der VIVA Media, einschließlich der Webseiten der europäischen VIVA-Töchter, betreiben. VIVA Media wird 51 Prozent, AOL Time Warner 49 Prozent Anteile an der VIVA Plus GmbH halten. Turner Broadcasting System, die TV-Network Group von AOL Time Warner, wird die Anteile von AOL Time Warner verwalten.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In Zusammenarbeit mit America Online (AOL) will man aus VIVA+ ein "einzigartiges konvergentes Angebot für Musikbegeisterte realisieren". Dabei soll VIVA+ massiv von AOL Deutschlands Online-Diensten unterstützt werden. Zudem will man eng bei Marketing und Cross Promotion zusammenarbeiten.

"VIVA ist in nur wenigen Jahren zur Nr.1 im deutschen Musikfernsehen geworden. Gemeinsam mit unserem Partner AOL Time Warner werden wir VIVA+ zu einer einzigartigen Musikplattform ausbauen, die konsequent konvergent Musik TV mit Interaktivität verbindet. Wir werden das Konzept von VIVA+ in enger Abstimmung mit der Musikindustrie entwickeln, für die der Sender ein enormes Zukunftspotenzial bietet. Ich sehe VIVA+, das ab Anfang 2002 startet, als ideal komplementär zu VIVA", so Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender der VIVA Media AG.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. (-82%) 8,88€

Soadl 12. Jan 2002

VIVA 2 4ever! Da sieht man wieder das AOL Time Warner alles verkommerzialisieren...

j.lemone 12. Jan 2002

wiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiir wooooooooooooooooooooooollen viva zwei zurück...

julia 08. Jan 2002

Ich kann es immernoch kaum glauben das viva II weg ist. das war einfach nur ein...

nono 07. Jan 2002

VIVA ZWEI WAR DER MUSIKSENDER ÜBERHAUBT!!!!!!!!!!!! DIE MODERATOREN WAREN SUPER UND DIE...

Alev 07. Jan 2002

Was soll denn der Scheiß? Viva 2 war doch der einzig anständige Musiksender, der sich vom...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /