Nortel erwartet Nettoverlust von 3,6 Milliarden US-Dollar

Weitere Massenentlassungen angekündigt

Der Telekommunikationsspezialist Nortel Networks aus Kanada erwartet für das dritte Bilanzquartal 2001 einen horrenden Nettoverlust in Höhe von rund 3,6 Milliarden US-Dollar oder 1,13 US-Dollar je Aktie. Der Pro-forma-Verlust liegt bei rund 910 Millionen US-Dollar oder 28 US-Cents je Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz wird mit voraussichtlich 3,5 Milliarden US-Dollar beziffert - verglichen mit den 7,3 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals ein gewaltiger Einbruch. Zur Kostensenkung will man langfristig auf weitere 20.000 Stellen verzichten. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen rund 95.000 Beschäftigte, bald sollen es nur noch 45.000 sein. Im laufenden Jahr wurden zuvor schon große Massenentlassungen angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Ab dem ersten Quartal 2002 will man mit einem Umsatz von 4 Milliarden Dollar profitabel sein. Ursprünglich plante das Unternehmen einen Umsatz von 5 Milliarden US-Dollar.

Neuer CEO des Unternehmens wird ab dem 1. November 2001 Frank Dunn, der den bisherigen Posteninhaber John Roth ersetzen soll. Vize-Chairman will Roth jedoch bis Ende 2002 bleiben, kündigte das Unternehmen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /