Abo
  • Services:

ATI macht im Jahr 2001 16,3 Millionen US-Dollar Verlust

Verlust von 0,07 US-Dollar pro Aktie

ATI hat seine Umsatzerwartungen korrigiert. Für das vierte Bilanzquartal 2001, das für das Unternehmen am 31. August 2001 endete, erwartet man einen Nettogewinn von 2,2 Millionen US-Dollar oder 0,01 US-Dollar pro Aktie verglichen mit 45,2 Millionen oder 0,20 US-Dollar pro Aktie im Vorjahresquartal, wobei ATI seine Buchführung auf neue Bewertungsregeln für Sonderverkäufe umgestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsätze sanken im gleichen Zeitraum verglichen mit dem Vorquartal um 6,7 Prozent auf 229,1 Millionen US-Dollar, während die Bruttoverdienstspanne um 5,5 Prozentpunkte auf 29,6 Prozent stieg.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Für das Gesamtjahr 2001 gab es Umsatzrückgänge von 19,1 Prozent auf 1,04 Milliarden US-Dollar. Die Entwicklung wird dem schleppenden PC-Verkauf weltweit angelastet. Im Bilanzjahr 2001 wurde so ein Verlust von 16,3 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Dies entspricht 0,07 US-Dollar pro Aktie.

Von den neuen Radeon-Produkten wie auch den Lizenzeinnahmen, die aus dem Nintendo-Gamecube-Geschäft entstehen, erwartet man in der kommenden Zeit jedoch deutliche Umsatzimpulse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

      •  /