• IT-Karriere:
  • Services:

Test: PalmOS-PDA Visor Pro mit 16 MByte

Handspring-PDA mit Monochrom-Display und Lithium-Ionen-Akku

Mit dem Visor Pro bietet Handspring weltweit den ersten PalmOS-PDA mit einem Speicherausbau von 16 MByte an. Bislang lag der maximal verbaute Speicher in PDAs mit PalmOS bei 8 MByte. Im Test musste der Bolide seine Vorzüge unter Beweis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Visor Pro
Visor Pro
Das champagnerfarbene Gehäuse verleiht dem Visor Pro einen edlen und wertigen Eindruck, was allerdings nicht darüber hinwegtäuscht, dass auch der Neuling die Visor-typische Plastik-Ummantelung mit integriertem Springboard-Steckplatz besitzt. Da auch die untere Anschlussleiste aus der normalen Visor-Reihe stammt, verträgt sich der Neue mit dem reichhaltigen Zubehörprogramm. Für den Display-Schutz sorgt ein transparenter Schnappdeckel, der beim Gebrauch auf der Gehäuse-Rückseite angeklemmt werden kann. Deutlich komfortabler sind hier die Klappdeckel von Palm, die ohne komplizierte Fummelarbeit mit einem Handgriff den Zugang zum PDA ermöglichen.

Dem Speicherausbau von 16 MByte steht ein 33 MHz schneller Dragonball-Prozessor zur Seite, was damit die obere Leistungsgrenze sämtlicher PalmOS-PDAs darstellt. Mit dem Speicherausbau steht das neue Handspring-Modell sogar unangefochten an der Spitze, während er aber auf die Geschwindigkeitskrone verzichten muss. Da überflügelt er nur knapp den Visor Deluxe und bleibt weit hinter dem Visor Platinum und der m500er-Reihe von Palm zurück. Allerdings fällt das beim normalen Betrieb kaum auf, denn der Visor Pro reagiert dennoch sehr zügig und schnell.

Visor Pro mit Deckel
Visor Pro mit Deckel
Das gut lesbare Touchscreen mit 16 Graustufen bleibt qualitativ leicht hinter dem vorbildlichen Bildschirm des Palm m500 zurück, überzeugt aber vollends. Enttäuschend ist hingegen die mangelhafte Hintergrundbeleuchtung. Diese bietet wie bei anderen Handspring-Modellen nur eine inverse Ausleuchtung, was dazu führt, dass sie im Dämmerlicht keinerlei Wirkung zeigt, wodurch das Gerät unbedienbar wird. Erst bei totaler Finsternis hilft die Beleuchtung. Dann fällt aber die Bedienung wiederum schwer, weil das Graffiti-Feld dunkel bleibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: PalmOS-PDA Visor Pro mit 16 MByte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-77%) 6,99€
  4. 18,49€

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

      •  /