Test: Magix Music Maker 7 - Vielseitige Musiksoftware

Der Music Maker kann WAV-, MPEG-, MP3- und CDA-Daten laden und bearbeiten. Zudem verwendet Magix ein eigenes, HDP benanntes Format, mit dem Wave-Dateien mit Grafik-Dateien verbunden werden können. Will man Dateien exportieren, kann man dies im WAV-, MP3- oder MPEG-Format tun, allerdings kann der beigefügte Encoder nur 20 MP3-Dateien erzeugen, danach kann ein kostenpflichtiges Update erworben werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Ähnlich wie bei der Musikerstellung gibt es auch bei der Kreation eigener Videos vielfältige Möglichkeiten: Neben vom Programm angebotenen Spezialeffekten wie Bluebox oder Rotation sind Überblendungen und "Bild-im-Bild"-Darstellungen per Knopfdruck möglich. 140 verschiedene Clips werden dabei ebenso wie 600 Effekt-Vorlagen mitgeliefert, natürlich können aber auch eigene Dateien eingelesen und bearbeitet werden.

Schließlich ist die Software auch zur Erstellung eigener Websites geeignet: Rich Media Sites können per Klick gestaltet werden, mit den eigenen Tracks im Netz publiziert und durch Texte, Fotos und einiges mehr ergänzt werden.

Der Music Maker 7 ist ab sofort zum Preis von 99,- DM im Handel erhältlich. Neben der Standard-Version ist auch noch eine deLuxe-Edition zum Preis von 199,- DM verfügbar. Diese bietet einige zusätzliche Features wie ein weiteres virtuelles Instrument (VoiceSynth), CD-Brennfunktionen sowie DirectX und VST-Plugin Konverter.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Magix bleibt seinem Ruf, Produkte mit herausragendem Preis/Leistungs-Verhältnis zu veröffentlichen, mehr als treu: Die Funktionenvielfalt der Software lässt sich kaum auch nur annähernd komplett im Rahmen eines Testes darstellen, die leichte Bedienbarkeit sowie die Vielzahl mitgelieferter Sounds und Effekte dürften Anfänger wie versiertere Anwender gleichermaßen begeistern. Angesichts des günstigen Verkaufspreises von knapp 100 DM fällt es somit schwer, etwas am Music Maker 7 auszusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Magix Music Maker 7 - Vielseitige Musiksoftware
  1.  
  2. 1
  3. 2


Chislama 21. Nov 2003

Hallo! War gerade auf der Suche nach einer Sofware, um meine Sangeskünste etc selbs...

macfrankie 17. Nov 2003

Tja, ein Software-Hersteller kann es wohl nie allen recht machen. Ich habe den Eindruck...

gerd 28. Mai 2002

Hallo Ihr da!!!!!!!!!!!! Ich habe MM7 und kann nur dazu sagen "EINFACH SUPER" Mit keinem...

Ralph Gabriel 01. Feb 2002

Hallo Stefan Reitemeier, deine Rechtschreibung ist zwar richtig, aber dein Brief ist...

Stefan Reitemeier 01. Feb 2002

Netter Brief, aber Deine Rechtschreibung, da solltest Du noch mal was unternehmen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. FFmpeg, AMD, Atlas Canyon: Neue Chips mit Zen-2- und Jasper-Lake-Technik
    FFmpeg, AMD, Atlas Canyon
    Neue Chips mit Zen-2- und Jasper-Lake-Technik

    Sonst noch was? Was am 17. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Sicherheitslücke: Apples Safari leakt besuchte Webseiten und Nutzer-IDs
    Sicherheitslücke
    Apples Safari leakt besuchte Webseiten und Nutzer-IDs

    Ein Fehler in Safari hebelt eine Schutzfunktion aus. Diese soll verhindern, dass Webseiten die Daten von anderen Domains einsehen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /