Abo
  • Services:
Anzeige

OmniCluster - Eigenständiger Server als PCI-Karte

SlotServer 1000 läuft als Server im Server

Einen Server als PCI-Einsteckkarte hat das IBM Spin-off OmniCluster Technologies entwickelt, womit sich bestehende Server-Farmen mit mehr Rechenleistung versehen lassen. Die auf den Namen SlotServer 1000 getauften Einsteckkarten werden über den PCI-Bus des Host-Rechners mit Strom versorgt, arbeiten davon abgesehen aber völlig autonom.

Anzeige

Anders als beim Konzept der ServerBaldes bringt OmniCluster nicht einen kompletten Rechner samt Festplatte auf einer speziellen Einschubkarte unter, sondern beschränkt sich auf das Nötigste und verzichtet auf bewegliche Teile. Festplatten müssen daher im Gehäuse des Hostrechners eingebaut und dann über den integrierten Controller angeschlossen oder per Netzwerk eingebunden werden.

Dabei besitzen die SlotServer zwei Netzwerk-Interfaces, eines ausgeführt am Slot-Blech und eines, das über den PCI-Bus eine High-Speed-Verbindung zum Hostrechner herstellt. So kann der SlotServer mit hoher Geschwindigkeit über das rechnerinterne Netzwerk auch von der Festplatte des Host-Rechners oder dessen RAID-Device booten. Zudem lässt sich der Slot-Server so auch als autonome, rechnerinterne Firewall einsetzen, kann er doch in zwei getrennten Netzsegmenten arbeiten.

Die SlotServer sollen sich dabei durch einen geringen Stromverbrauch von etwa 10 Watt auszeichnen und dank geringer Wärmeabgabe ohne eigene Kühlung auskommen. Kann der Slot-Server auf eine eigene Festplatte zurückgreifen, läuft er auch dann weiter, wenn das Hostsystem heruntergefahren wird - vorausgesetzt, der Strom wird nicht abgeschaltet.

Die SlotServer benötigen einen PCI 2.1 Slot in halber Baulänge und laufen derzeit unter Windows 2000 und NT 4.0 sowie Red Hat Linux 6.2, 7.0 und 7.1, wobei sowohl für jeden Slot-Server als auch den Host-Rechner ein eigenes Betriebssystem samt Lizenz, sofern nötig, vorhanden sein muss. In Kürze sollen auch FreeBSD 2.4.x sowie Windows 98 SE unterstützt werden.

Die SlotServer sind mit einem x86-kompatiblen Geode Prozessor von National Semiconductor ausgestattet und verfügen je nach Wahl über 32 bis 256 MB RAM in Form von SO DIMMs. Zudem sind die Boards mit einem On-Board EIDE-Controller ausgestattet, verfügen über ein 10/100-MBit-Netzwerkinterface, ein "BusCluster" PCI 2.1 Interface sowie Audio In/Out, SVGA-Grafik und einen USB-1.0-Port. Bis auf den EIDE-Controller und das "BusCluster"-Interface sind alle Schnittstellen über das Slot-Blech ausgeführt.

OmniCluster vertreibt den SlotServer 1000 derzeit über eine Hand voll Partner sowie die eigene Website. Der Preis für die Boards liegt, je nach Speicherausstattung, bei etwa 500,- US-Dollar.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    ML82 | 05:10

  2. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  3. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  4. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  5. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel