• IT-Karriere:
  • Services:

Talkline will Internet- und Festnetzgeschäft aufgeben

400 Arbeitsplätze sind gefährdet

Die Talkline GmbH & Co. KG plant, sich im nächsten Jahr von ihrem Festnetz- und Internetgeschäft zu trennen. Auch die Talkline ID GmbH soll verkauft werden. Das hat der Aufsichtsrat am 1. Oktober 2001 entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Henning Vest, Vorsitzender der Geschäftsführung von Talkline, gibt als Grund für die Trennung vom Festnetz- und Internet-Geschäft die unbefriedigenden Ertragsaussichten an. In Zukunft wolle sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenz Mobilfunk konzentrieren, welche mit 1,8 Millionen Kunden 70 Prozent des gesamten Geschäftes ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München

"Talkline muss sich auf sein Kerngeschäft Mobilfunk konzentrieren. Denn dreieinhalb Jahre nach der Liberalisierung im deutschen Festnetz hat die Deutsche Telekom in vielen Bereichen noch ein Quasi-Monopol, hinzu kommt eine für den Wettbewerb zu Telekom-freundliche Regulierungspolitik", sagt Henning Vest. "Wir planen, uns von unserem verlustreichen Festnetz- und Internetgeschäft zu trennen. Von der Umstrukturierung sind etwa 400 Mitarbeiter betroffen, was wir sehr bedauern. Unser Ziel ist es daher, möglichst viele Arbeitsplätze durch natürliche Fluktuation und interne Umbesetzungen zu halten. Wir versuchen gemeinsam mit dem Betriebsrat eine sozialverträgliche Lösung für diese Mitarbeiter zu finden", so Vest.

Außerdem versichert Vest, dass Talkline alle Verpflichtungen gegenüber seinen Händlern und Kunden erfüllen und sie rechtzeitig informieren werde. "Im Rahmen der Restrukturierung wollen wir die Talkline ID GmbH verkaufen, weil wir uns auf den Mobilfunkbereich konzentrieren", so Vest.

Im zukünftigen Kernbereich Mobilfunk habe man unter dem Motto "Brutto ist out, Netto ist in" die Subventionen für Handys reduziert, die Akquisitionskosten gesenkt und die Aufmerksamkeit verstärkt auf die Kunden im Postpaid-Geschäft gerichtet.

Das zweite Quartal dieses Jahres hat Talkline mit einem Umsatz von 321,5 Millionen Euro abgeschlossen und damit ein Ergebnis (EBITDA) von 7,25 Millionen Euro erzielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /