• IT-Karriere:
  • Services:

Talkline will Internet- und Festnetzgeschäft aufgeben

400 Arbeitsplätze sind gefährdet

Die Talkline GmbH & Co. KG plant, sich im nächsten Jahr von ihrem Festnetz- und Internetgeschäft zu trennen. Auch die Talkline ID GmbH soll verkauft werden. Das hat der Aufsichtsrat am 1. Oktober 2001 entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Henning Vest, Vorsitzender der Geschäftsführung von Talkline, gibt als Grund für die Trennung vom Festnetz- und Internet-Geschäft die unbefriedigenden Ertragsaussichten an. In Zukunft wolle sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenz Mobilfunk konzentrieren, welche mit 1,8 Millionen Kunden 70 Prozent des gesamten Geschäftes ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

"Talkline muss sich auf sein Kerngeschäft Mobilfunk konzentrieren. Denn dreieinhalb Jahre nach der Liberalisierung im deutschen Festnetz hat die Deutsche Telekom in vielen Bereichen noch ein Quasi-Monopol, hinzu kommt eine für den Wettbewerb zu Telekom-freundliche Regulierungspolitik", sagt Henning Vest. "Wir planen, uns von unserem verlustreichen Festnetz- und Internetgeschäft zu trennen. Von der Umstrukturierung sind etwa 400 Mitarbeiter betroffen, was wir sehr bedauern. Unser Ziel ist es daher, möglichst viele Arbeitsplätze durch natürliche Fluktuation und interne Umbesetzungen zu halten. Wir versuchen gemeinsam mit dem Betriebsrat eine sozialverträgliche Lösung für diese Mitarbeiter zu finden", so Vest.

Außerdem versichert Vest, dass Talkline alle Verpflichtungen gegenüber seinen Händlern und Kunden erfüllen und sie rechtzeitig informieren werde. "Im Rahmen der Restrukturierung wollen wir die Talkline ID GmbH verkaufen, weil wir uns auf den Mobilfunkbereich konzentrieren", so Vest.

Im zukünftigen Kernbereich Mobilfunk habe man unter dem Motto "Brutto ist out, Netto ist in" die Subventionen für Handys reduziert, die Akquisitionskosten gesenkt und die Aufmerksamkeit verstärkt auf die Kunden im Postpaid-Geschäft gerichtet.

Das zweite Quartal dieses Jahres hat Talkline mit einem Umsatz von 321,5 Millionen Euro abgeschlossen und damit ein Ergebnis (EBITDA) von 7,25 Millionen Euro erzielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /