• IT-Karriere:
  • Services:

Compaq meldet Verlust

Umsatz geht um 12 Prozent zurück

Compaq hat auf Basis erster Finanzdaten seine Geschäftszahlen für das dritte am 30. September abgelaufene Quartal vorgelegt. Der Umsatz im dritten Quartal soll dabei zwischen 7,4 und 7,5 Milliarden US-Dollar und damit 12 Prozent unter der Marke vom Vorjahr liegen. Als Grund nennt Compaq die weiterhin schwache wirtschaftliche Situation sowie die Ereignisse des 11. September.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich erwartet Compaq einen Verlust von 0,05 bis 0,07 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin

Verantwortlich dafür sei aber auch die Neubewertung einiger strategischer Investments, was zu einem nicht Cash-wirksamen Verlust von etwa 500 Millionen US-Dollar im dritten Quartal führt. Allen voran sind dabei Abschreibungen auf das Beteiligungsunternehmen CMGI, an dem Compaq beteiligt ist.

Die endgültigen Ergebnisse will Compaq Mitte Oktober vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ninja 02. Okt 2001

Ja, genau *grrrrrrrrrrr* Natürlich sind auch bei Compaq die Ereignisse des 11. September...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /