Abo
  • Services:

Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele

NVidia kündigt GeForce2 Ti, GeForce3 Ti 200 und Ti 500 an

NVidia hat mit seiner GeForce3 Ti 500 die bereits erwartete Ultra-Version der GeForce3 angekündigt, die dank höherer Taktraten noch mehr 3D-Leistung bieten soll. Außerdem wird die GeForce3 langfristig durch die billigere GeForce3 Ti 200 ersetzt sowie der GeForce2-Pro-Nachfolger GeForce2 TI kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Titanium-Serie
Titanium-Serie
Insgesamt kündigte NVidia heute also drei neue Grafikprozessoren an, die sich am für Titanium stehenden Namens-Zusatz "Ti" erkennen lassen und in 0,15 Mikron gefertigt werden. Der "kleinste" Grafikprozessor im Bunde, der GeForce2 Ti, soll mit 250 MHz Chiptakt und 200 MHz Speichertakt (64 MB DDR-SDRAM) GeForce2-Ultra-Leistung zum GeForce2-Pro-Preis (rund 300-400 DM) bieten.

Inhalt:
  1. Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele
  2. Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele

Wirklichen Neuerungen bringen aber auch die beiden neuen GeForce3-Titanium-Chips nicht. Der von NVidia nun stärker beworbene Smart Shader (Echtzeit-Schatten inkl. Selbst-Schattierung von Objekten und weichen Rändern) und das 3D-Texturing bietet auch die GeForce3. Die GeForce3 Ti 200 löst langfristig die GeForce3 ab und soll trotz geringerem Chiptakt (175 anstelle von 200 MHz) und geringerem Speichertakt (200 anstelle von 230 MHz) eine vergleichbare Leistung für etwa 600,- DM liefern. Die GeForce3 Ti 500 schließlich bietet einen Chiptakt von 240 MHz und einen Speichertakt von 250 MHz (64 MB DDR-SDRAM), was laut NVidia für bis zu 50 Prozent höhere Leistung im Vergleich mit der GeForce3 sorgen soll.

NVidia GeForce3 Ti 500 Referenz-Board
NVidia GeForce3 Ti 500 Referenz-Board

Die ersten Grafikkarten mit den drei neuen Chips werden ab Mitte/Ende Oktober von den üblichen Herstellern erhältlich sein: ASUS, Creative, ELSA, Leadtek, Gainward, Gigabyte, MSI, PNY Technologies und Visiontek.

Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

karlos 09. Nov 2001

Ihr wollt doch nur Geeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeld...geforce 3 und ti 200 sind gleich so...

Djordje Ban 06. Okt 2001

kann ich den SONY MONITOR FW900 24" / 16:9 Format, an eine MAC G4 867 MHz mit einer...

ghost 02. Okt 2001

;-) besser: http://www.3dconcept.ch

CK (Golem.de) 02. Okt 2001

Ich dachte Raphael von 3DConcept schreibt keine News mehr? Oder macht er nu trotzdem...

ghost 02. Okt 2001

ja! naja geht , ist ja meine Erste und hat mich einem Huni gekostet ;-) Mal schaun ist...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /