Abo
  • Services:

Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele

Auf einem 2-GHZ-Pentium-4-System mit 256 MB RD-RAM und Windows 98 SE als Betriebssystem konnte die Golem.de-Redaktion einen ersten Blick auf die Leistung eines GeForce3 Ti 500 Referenz-Boards von NVidia werfen und sie mit einer GeForce3-Grafikkarte von Leadtek vergleichen. Als Benchmarks wurden 3DMark 2001 (DirectX 8.0), Dronez 1.0 (OpenGL) und Quake 3 Arena 1.30 (OpenGL, Standard-Demo) eingesetzt, was für eine erste Einschätzung ausreichen sollte. Getestet wurde nur in zeitgemäßer 32-Bit-Farbauflösung.

 3DMark 2001  GeForce3  GeForce3 Ti 500  Unterschied
 1024 x 786  6997 3DMark  7646 3DMark  9 %
 1024 x 786
  (mit 4x AA)
 3116 3DMark  3618 3DMark  14 %
 1600 x 1200  4308 3DMark  5004 3DMark  16 %

 Dronez  GeForce3  GeForce3 Ti 500  Unterschied
 1024 x 786  70,37 fps  74,60 fps  6 %
 1600 x 1200  48,44 fps  55,48 fps  15 %

 Quake 3 Arena (1.30)  GeForce3  GeForce3 Ti 500  Unterschied
 1024 x 768  154,1 fps  161,4 fps  7 %
 1024 x 786 (Quincunx-Antialiasing)  78,5 fps  90,6 fps  15 %
 1024 x 786
(4x-Antialiasing)
 67 fps  75,4 fps  13 %
 1600 x 1200  86,1 fps  99,5 fps  16 %
 1600 x 1200 (Quincunx-Antialiasing)  29,5 fps  33,3 fps  13 %
Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Fazit:
Die GeForce3 Ti 500 scheint zwar einen deutlichen Leistungsschub mit sich zu bringen, die vollmundig versprochenen 50 Prozent mehr werden jedoch - zumindest mit den gewählten Benchmarks - nicht erreicht. Deutlich ist jedenfalls, dass der GeForce3 Ti 500 der GeForce3 die Leistungskrone abgenommen hat, was jedoch hauptsächlich in den hohen Auflösungen bzw. bei aktiviertem Anti-Aliasing auffällt.

Auch für Übertakter scheint die GeForce3 Ti 500 recht interessant zu sein, denn sie ließ sich ohne Probleme von 240 auf über 250 MHz takten und lief trotzdem stabil. Man darf also auf den Vergleich mit der zumindest theoretisch ebenbürtigen ATI Radeon 8500 gespannt sein, die ebenfalls im Oktober auf den Markt kommt.

 Angetestet: GeForce3 Titanium 500 - Mehr Leistung für Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

karlos 09. Nov 2001

Ihr wollt doch nur Geeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeld...geforce 3 und ti 200 sind gleich so...

Djordje Ban 06. Okt 2001

kann ich den SONY MONITOR FW900 24" / 16:9 Format, an eine MAC G4 867 MHz mit einer...

ghost 02. Okt 2001

;-) besser: http://www.3dconcept.ch

CK (Golem.de) 02. Okt 2001

Ich dachte Raphael von 3DConcept schreibt keine News mehr? Oder macht er nu trotzdem...

ghost 02. Okt 2001

ja! naja geht , ist ja meine Erste und hat mich einem Huni gekostet ;-) Mal schaun ist...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /