Neue Version des Internet-Pakets Norton Internet Security

Sicherheitspaket soll PCs vor Angriffen aus dem Internet schützen

Nachdem Symantec die Norton Personal Firewall und den Virenscanner Norton AntiVirus überarbeitet hat, steht auch das aktualisierte Software-Paket Norton Internet Security in der Version 2002 bereit und verträgt sich nun mit Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,

Norton Internet Security 2002 umfasst die Software-Pakete Norton Personal Firewall 2002, Norton AntiVirus 2002, Norton Privacy Control und Norton Parental Control. Ein Werbeblocker zeigt Werbebanner und Popup-Fenster nicht mehr an, was die Arbeit im Internet beschleunigen soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Kindersicherung Norton Parental Control bietet einen neuen Assistenten, der die Einrichtung der Software erleichtern soll. In der Software definiert man für jedes Familienmitglied verschiedene Zugriffsrechte für das Internet. So können etwa Chat-Programme oder Online-Spiele für einige Anwender gezielt gesperrt werden, während Browser und E-Mail-Client weiter genutzt werden können. Über Filterregeln werden jugendgefährdende Webseiten nicht mehr im Browser angezeigt.

Mit Norton Privacy Control werden Informationen in den Instant-Messaging-Programmen von AOL und MSN vertraulich übertragen. Mit anderen Clients wie ICQ verträgt sich die Software nicht. Über die Neuerungen zu Norton Personal Firewall 2002 und Norton AntiVirus 2002 wurde bereits separat berichtet.

Die deutschsprachige Version von Norton Internet Security soll ab sofort für die Windows-Plattform für 156,37 DM (79,95 Euro) zu haben sein. Ein Upgrade kostet 97,69 DM (49,95 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /