• IT-Karriere:
  • Services:

Psion Teklogix bringt Netpad für Unternehmens-Einsatz (Upd.)

Handheld Tablet wird nicht an Endkunden verkauft

Mit dem Netpad bringt Psion Teklogix einen so genannten Handheld Tablet, der sich vor allem an den Einsatz in Unternehmen richtet. Damit sollen Mitarbeiter von unterwegs bequem auf firmeninterne Daten zugreifen können. Das Gerät wird vom Hersteller nicht als Endkunden-Produkt angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

NetPad
NetPad
Der Netpad verfügt über einen hochauflösenden Touchscreen mit 256 Farben und einer Auflösung von 640 x 240 Pixeln, wobei sich der Bildschirminhalt sowohl im Hoch- als auch im Querformat betrachten lässt. Das Gerät soll acht bis zehn Stunden mit einer Akkuladung auskommen und wiegt rund 510 Gramm. Als Betriebssystem kommt das Psion-eigene Epoc zum Einsatz, das auf einen 206-MHz-StrongArm-Prozessor zugreifen kann und dem 16 MByte RAM zur Seite stehen.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche

Über einen Steckplatz für Multimedia-Cards (MMC) lässt sich das Gerät um Speicher erweitern. Zu den weiteren Anschlüssen zählt eine Infrarot-Schnittstelle und ein serieller Anschluss. Zur Dateneingabe per Stift und Touchscreen steht eine Soft-Tastatur zur Verfügung, die in den Bildschirm eingeblendet wird.

Der Hersteller betont vor allem die robuste Außenhülle, weswegen das Gerät besonders für den Außeneinsatz geeignet sein soll. Mit dem Netpad greifen Mitarbeiter etwa auf Verkaufsdaten im Firmennetzwerk zu, wobei entsprechende Datenbankeinträge direkt bearbeitet werden können. Psion Teklogix will das Netpad ausschließlich im Firmen-Umfeld anbieten; eine Endkunden-Version wird es nicht geben. Der britische Händler Expansys.com listet das Netpad zu einem Preis von rund 4.300,- DM (2.197,94 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /