Abo
  • IT-Karriere:

Neues Elektro-Recycling: Geräte, die sich selbst zerlegen

"ComputerPartner": Intelligente Metalle lösen Plastikverbindungen ab

Jedes Jahr werden allein in Deutschland rund zwei Millionen Computer, drei Millionen Faxgeräte und mehr als sechs Millionen Telefone und Handys entsorgt und das mit steigender Tendenz. Sinnvolle Recyclingkonzepte werden deshalb immer notwendiger. Nach einem Bericht von "ComputerPartner" wollen Forscher nun Geräte entwickeln, die sich nach ihrer Ausmusterung selbst zerlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Entwicklungsteam hat innerhalb des von der EU und der Industrie geförderten Forschungsprojekts bereits ein Handy entwickelt, das sich selbst zerlegt. Die Klammern, die die einzelnen Plastikschalen zusammenhalten, werden aus einem so genannten Gedächtnismetall hergestellt. Als solches wird eine Legierung bezeichnet, die in kaltem Zustand beliebig verformt werden kann, bei Erhitzung aber wieder ihre ursprüngliche Form annimmt, berichtet "ComputerPartner". So könnten aus "intelligenten" Metallstreifen Haltewinkelklammern für Plastikgehäuse von Handys gebogen werden. Erhitzt man nun ein ausgedientes, zu recycelndes Handy, öffnen sich die Klammern und die Halbschalen fallen von alleine auseinander.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Mehrere dieser Klammern, die bei unterschiedlichen Temperaturen reagieren, könnten nun eine automatische Trennung der einzelnen Bestandteile von Elektronikgeräten erlauben. So sei ein Fließband denkbar, auf dem ein Altgerät unterschiedliche Temperaturzonen durchläuft. Hier zerlegt sich Elektronikschrott automatisch und die sortenreinen Kunststoffe können an den verschiedenen Temperaturzonengrenzen eingesammelt und verwertet werden.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sei mit marktreifen Produkten dieser Art erst im Jahr 2010 zu rechnen. "ComputerPartner" weist dabei darauf hin, dass sich die Hersteller auf einen gemeinsamen Standard einigen sollten, damit auch Geräte verschiedener Fabrikate in derselben Anlage vollautomatisch recycelt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€
  3. 199,90€
  4. 344,00€

gerhard wolski 01. Okt 2001

ich hatte auch ein acer notebook mit selsbtzerlegungsefekt, bei bauknecht waschmaschinen...

Autsch 01. Okt 2001

Na das hört sich doch nach einer super Idee an! Das könnte das Zerlegen von Elektronik...

ATom 01. Okt 2001

Bei mir zuhause gibt es eine Waschmaschine, zwei CD-Player, einen Plattenspieler und...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /