Adtech und CMGI gehen getrennte Wege

Adtech erwirbt Lizenzrechte an der AdForce-Technologie

Adtech und CMGI gehen ab sofort getrennte Wege, teilten die Unternehmen mit. Dem folgt, dass sich private Investoren an der Adtech AG beteiligen. Ziel der neuen Anteilseigner ist es, die Position von Adtech als neutralen ASP-Anbieter zu etablieren und weiter auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Michael Schultheiß, CEO der Adtech AG, zu der Übernahme: "Der Abschluss der Verhandlungen in dieser Zeit zeigt, dass wir richtig aufgestellt sind. Wir entwickeln uns gegen den Markttrend. Seit Januar 2001 haben wir ein Umsatzwachstum von über 50 Prozent erreicht. Die neue Eigentümer-Struktur gibt uns mehr Handlungsmöglichkeiten und zeigt die Eigenständigkeit des Unternehmens."

Über die Höhe des Investments der neuen Hauptaktionäre wurde Stillschweigen vereinbart. Damit endet die Kooperation der Adtech AG mit der Internetholding CMGI nach fast zwei Jahren Zusammenarbeit. Die Adtech AG entwickelt Adserver zur Auslieferung von Onlinewerbung und hat im Rahmen der Loslösung aus der CMGI-Gruppe nun die Lizenzrechte an der AdForce-Technologie erworben. In den kommenden Wochen will Adtech die Technologien von Adtech und AdForce miteinander verschmelzen. "Mit dem Kauf sparen wir viel eigene Entwicklungsarbeit. So können wir noch schneller die anstehenden Projekte realisieren", erläuterte Schultheiß den Kauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /