• IT-Karriere:
  • Services:

Neueste J2EE Version vereinfacht Business-Integration

Bessere Unterstützung von XML

Die neueste Version der Java 2 Platform, Enterprise Edition (J2EE) von Sun Microsystems soll die Business-Integration verbessern und erweiterte Funktionen für Entwicklung und Einsatz von Webdiensten auf Unternehmensebene bieten. Sie gehört zur Sun-ONE-Infrastruktur, die auf Standards basiert und Lösungsanbietern die Entwicklung von Diensten auf Abruf ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spezifikation für J2EE Version 1.3 wurde durch den Java Community Process definiert. Sie beschreibt die Funktionalität der J2EE-Plattform. Wie alle Java-Spezifikationen wird auch die J2EE-Spezifikation gemeinsam mit einer Referenzimplementierung (RI) und einem Technology Compatibility Kit (TCK) freigegeben. Die J2EE RI, ein Prototyp aus der Praxis, ist auf der Website java.sun.com in Source- und Binärform verfügbar.

Stellenmarkt
  1. KWS Berlin GmbH, Einbeck
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Die J2EE-Konnektoren sollen die Integration mit vorhandenen heterogenen Systemen einschließlich Backend-Anwendungen verbessern - zum Beispiel mit Enterprise-Resource-Planning-(ERP-) und Customer-Resource-Management-(CRM-)Systemen.

Die Java Message Service (JMS) API ermöglicht es den Applikationen, Nachrichten zu generieren, zu senden, zu empfangen und zu lesen, ohne dass der Absender bzw. Empfänger gleichzeitig verfügbar ist. Die Message Driven Beans liefern ein Komponentenmodell für das Messaging.

Das Java API for XML Processing (JAXP) und die Möglichkeit der Entwicklung und Bearbeitung der JavaServer-Pages-(JSP-)Technologie in XML soll die XML-Integration, einen wesentlichen Bestandteil der Webdienste, verbessern. Bei Java-Servlet-Filtern handelt es sich um Webkomponenten, die die Anwendung mehrerer kontextbasierter Transformationen unterstützen und den Zugriff über unterschiedliche Client-Geräte. Mit Hilfe von JSP 1.2 können XML Tools JavaServer Pages einrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. 50,99€
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /