Moorhuhn 3 ante portas

Federvieh zum dritten Mal im Visier

Die fröhliche Moorhuhnknallerei soll zum 15. Oktober 2001 in eine neue Runde gehen. Das ehemalige Johnny-Walker-Promospiel von Ende 1999, das mittlerweile ein kommerzielles Eigenleben führt und einen zweifelhaften Ruf als Produktivitätskiller in deutschen Büros erhalten hat, kann dann wieder kostenlos von Phenomedia heruntergeladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch lebt's...
Noch lebt's...
Dank "starken", aber vorläufig anonym bleiben wollenden Partnern könne das Spiel wieder kostenlos angeboten werden, so der Chef der Moorhuhnmacher, Phenomedia-Vorstandsvorsitzender Markus Scheer.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

Moorhuhn3 trägt den Untertitel "Es gibt Huhn". Aber die an die schottische Küste verlegte Landschaft ist auch mit weiteren Dingen und Lebewesen reich bevölkert, die sich die Aufgabe als Zielscheibe mit dem Federvieh teilen müssen.

Die Verwandten des Moorhuhns sind nach Phenomedia die Lesshühner und die stehen unter Artenschutz. Wer sie abknallt, wird mit Punktabzug bestraft. Friedensbewegt gibt sich Moorhuhn-Erfinder Frank Ziemlinski, dem die drastische Art mancher Jäger, "hemmungslos nur draufzuhalten", nicht besonders gefallen hat. Munition kostet jetzt Punkte. Fast wie im echten Leben.

Etwas früher als die Downloadvariante soll im Handel eine CD-ROM mit dem Spiel erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /