T-D1 EasyGate - sprachgesteuertes Mobiltelefonieren

Bis zu 150 Namen im persönlichen Adressbuch speicherbar

Mobiltelefonieren mit T-D1 soll ab dem 1. Oktober einfacher werden. Das Suchen der Nummer im Adressbuch entfällt, an seine Stelle tritt das so genannte "Name Dialing". Ruft der Kunde die T-D1-Kurzwahl 2500 an und sagt den Namen des gewünschten Gesprächspartners oder den Namen des Dienstes, verbindet ihn EasyGate an den gewünschten Teilnehmer.

Artikel veröffentlicht am ,

Um EasyGate in vollem Leistungsumfang nutzen zu können, muss der Kunde zuerst sein persönliches Adressbuch einrichten. Bis zu 150 Namen mit jeweils vier Rufnummern können dort gespeichert werden. Über die Kurzwahl 2500 oder ab Mitte Oktober auch über www.t-mobile.de/easygate ist das Einrichten des Adressbuchs möglich.

Stellenmarkt
  1. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Für die Verbindung zu EasyGate zahlt der T-D1-Kunde die Preise für T-D1 zu T-D1 im jeweiligen Tarif. Die über EasyGate hergestellten Verbindungen kosten die üblichen T-D1-Verbindungspreise im jeweiligen Tarif wie bei direkter Anwahl.

Ab 1. Oktober 2001 wird T-D1 EasyGate für Vertragskunden angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Stephan 05. Okt 2001

Genau den hab ich auch - was will man mehr? - Ja, ja ich weiss (für alle Kritiker): man...

Tiger Tom 28. Sep 2001

Ich habe von ELV den Chipkartenleser ~30 DM. Kann meine Daten sichern, editieren bzw...

CLK 28. Sep 2001

... und außerdem muss bei einem Rufnummernwechsel die Karte nicht getauscht werden.

Stephan 28. Sep 2001

Ok, das mit dem backup ist sinnvoll, wenn man die karte verliert oder wechselt, wie du...

somebody 28. Sep 2001

ist aber durchaus ganz sinnvoll, wenn jemand mehrer Handies hat. oder wenn man eine neue...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /