Abo
  • Services:

Bitkom will Urheberrechts-Pauschalabgabe ersetzen

"Geräteabgabe dient nicht der Kompensation von Piraterieakten"

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (Bitkom) begrüßte das Vorhaben der Bundesregierung, die EU-Richtlinie zum Urheberrecht in der Informationsgesellschaft fristgerecht bis Ende 2002 in Deutschland umzusetzen. In einer Stellungnahme fordert der Bitkom-Verband, die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Stärkung der Rechtsposition des Urhebers sowie zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für urheberrechtlich geschützte Werke und Dienstleistungen in der digitalen Welt in das deutsche Recht aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bitkom betonte, dass die Umsetzung der EU-Richtlinie die Chance biete, das deutsche Urheberrecht nunmehr an die Anforderungen der Informationsgesellschaft anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Bitkom forderte insbesondere dazu auf, neben neuen digitalen Verwertungsmöglichkeiten auch die entsprechenden digitalen Schutz- und Kontrollmöglichkeiten zu berücksichtigen. An eine flächendeckende Nutzung von Informationstechnik war bei Verabschiedung des Urheberrechtsgesetzes von 1965 noch nicht zu denken. Man brauche nun vollkommen neue Rahmenbedingungen. Diese müssten dem Urheber die Freiheit zurückgeben, die Nutzung seiner Werke individuell zu bestimmen und abzurechnen. Von ungerechten Pauschalabgaben müsse man sich schnellstmöglich verabschieden. Sichtbar werde der Anpassungsbedarf besonders im Bereich der Vervielfältigung zu privaten Zwecken. Während Kopien im analogen Bereich, z.B. mit dem Fotokopiergerät oder dem Kassettenrekorder, zwangsläufig einen Qualitätsverlust mit sich bringen, können digitale Werke ohne Qualitätseinbußen beliebig vervielfältigt und verwertet werden.

Hier gelte es, die Rechte der Urheber auch in der digitalen Welt zu schützen und gleichzeitig die kontrollierte Nutzung der Werke zu ermöglichen. Die technischen Möglichkeiten seien gegeben. Mittels Technologien wie Digital Rights Management (DRM) und Technical Protection Measures (TPM) lassen sich Kopien individuell abrechnen. Die EU-Richtlinie weist diesen Lösungen eine zentrale Rolle zu. Daher sollte man sich in Deutschland bei der Einbindung dieser Technologien nicht zurückhalten, appelliert Bitkom.

Die Richtlinie sieht vor, bei der Bemessung des "gerechten Ausgleichs", der dem Urheber nach der Richtlinie als Entschädigung für private Vervielfältigungen zusteht, zu berücksichtigen, ob moderne Technologien eingesetzt werden und inwieweit der Urheber bereits anderweitig eine Vergütung erhalten hat. Damit wird die individuelle Lizenzierung offensichtlich in den Vordergrund gestellt. Bitkom fordert seit geraumer Zeit, die Pauschalabgabe durch eine individuelle Vergütung zu ersetzen und zum Grundsatz der nutzungsabhängigen Vergütung zurückzukehren. "Der Urheber erhält dadurch ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten. Denn gerade im Onlinebereich kann er mit Hilfe von Schutz- und Rechtemanagement-Systemen selbst auf die Verwertung seiner Werke Einfluss nehmen", so Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Bitkom betont des Weiteren, dass die im Urheberrecht verankerte Geräteabgabe der Entschädigung für gesetzlich erlaubte Kopien und nicht der Kompensation von Piraterieakten dient. Die Piraterie müsse vielmehr aktiv bekämpft werden. Gerade hier kommt dem Einsatz von technischen Schutzmaßnahmen eine erhebliche Bedeutung zu, um die den Urhebern durch Raubkopien entstehenden Schäden einzudämmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

genau richtig 28. Sep 2001

Geht ja nicht um einen Kopierschutz alleine, sondern um die gerechtere Bezahlung der...

Der Arschlecker 28. Sep 2001

...... kann ich da nur sagen.... Kein Kopierschutz der Welt hält länger als n paar Tage....


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /