Abo
  • Services:

SuSE Linux 7.3 kommt am 13. Oktober

Verbesserte Hardware-Erkennung und vereinfachte Installation

SuSE Linux geht in die nächste Runde - die nächste Auflage der Nürnberger Linux-Distribution soll ab 13. Oktober im Handel erhältlich sein. Dabei präsentiert sich SuSE Linux 7.3 mit der aktuellen Version 2.2.1 der Bedienoberfläche KDE und dem vor wenigen Tagen erschienenen Kernel 2.4.10.

Artikel veröffentlicht am ,

SuSE Linux 7.3
SuSE Linux 7.3
SuSE Linux 7.3 ermöglicht bereits bei der Installation den Aufbau einer "Personal Firewall" und bietet dazu ein grafisches Frontend. Damit sollen auch Linux-Einsteiger in der Lage sein, ihren Rechner oder ihr Netzwerk wirkungsvoll vor dem nicht autorisierten Zugriff via Internet zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Bei Verwendung des "Kryptofilesystems" bleiben vertrauliche Informationen selbst beim Diebstahl der kompletten Hardware vor fremden Augen geschützt. Denn die gespeicherten Daten liegen nur dann in entschlüsselter Form vor, wenn der Nutzer beim Rechnerstart das Passwort für die Daten korrekt eingegeben hat. Mit dem Mailscanner Amavis (A Mail Virus Scanner) und der PGP-Verschlüsselung für E-Mails enthält SuSE Linux 7.3 weitere, bewährte Sicherheitswerkzeuge.

Erheblich vereinfacht gestalten soll sich die parallele Installation von SuSE Linux neben Windows 95, 98 oder Millennium. SuSE Linux 7.3 erkennt automatisch den freien Plattenplatz und macht einen entsprechenden Vorschlag für die Aufteilung der Festplatte. Mit einem "Weiter" im Installationsdialog ist nun die einstige "Partitionierungs-Hürde" überwunden.

Dank deutlich erweiterter Hardware-Erkennung, die z. B. nun auch CD-Brenner umfasst, erfolgen Installation und Internetanschluss durch das Setup-Tool YaST2 nahezu selbstständig, so SuSE. Neu sind auch Module für die Einrichtung von TV-Karten (BTTV) und Scannern. Mit YaST2 lassen sich jetzt Monitor- und Desktop-Einstellungen auch im laufenden Betrieb vornehmen. Die Unterstützung von Software-RAID bringt höhere Performance und schützt zuverlässig vor Datenverlust.

Linux-Profis bietet die neue Version einen Runlevel-Editor zum selektiven Aktivieren von Serverdiensten. Mit einem grafischen YaST2-Frontend für den Logical Volume Manager lassen sich die Linux-Partitionen ab sofort auch im laufenden Betrieb verändern. Erstmalig enthalten sind auch YaST2-Module zur Verwaltung von NIS-Servern sowie NIS- und LDAP-Clients. Neben dem ReiserFS stehen zudem mit JFS und Ext3 zwei weitere Dateisysteme mit Journaling-Funktionalität zur Auswahl.

SuSE Linux 7.3 kommt wie seine Vorgänger als Personal Edition auf drei CD-ROMs oder als Professional Edition mit sieben CD-ROMs und einer DVD. Ab 13. Oktober soll das Paket beim Hersteller sowie im Buch- und Computerfachhandel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis für SuSE Linux 7.3 Personal (3 CDs, 3 Handbücher, 60 Tage Installationssupport) beträgt 49,90 Euro bzw. 97,60 DM. SuSE Linux 7.3 Professional (7 CDs, 1 DVD, 5 Handbücher, 90 Tage Installationssupport) kostet 78,90 Euro bzw. 154,31 DM. Das SuSE Linux 7.3 Professional Update ist für 49,90 Euro bzw. 97,60 Euro zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nurmspad 02. Nov 2001

3,13 Sicherheitsmeldungen zu LINUX SuSE: Inkorrekte Initialisierungen in login http...

Nurmspad 02. Nov 2001

3.9 Sicherheitsluecke im Linux-Kernel Nachdem der Linux-Kernel 2.4.11 nach nur einem...

Frank 22. Okt 2001

SuSE7.3 ist ein Witz. Habe 3 Tage versucht meinen Scanner zum laufen zu bekommen,ohne...

Barney 01. Okt 2001

Außerdem kannst du das Paket auf X Rechnern nutzen, du zahlst halt wirklich nur dafür...

Wolfgang 01. Okt 2001

Bitte nicht alles vermischen ... 1. SuSE bringt seit langem etwa alle 3 Monate eine neue...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /