Abo
  • Services:

Unterhaltungssoftware - Geringes Wachstum im 1. Halbjahr '01

Branche hofft auf Potenzial der Next-Generation-Konsolen

Laut dem Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD) verzeichnete der Gesamtmarkt Unterhaltungssoftware in der ersten Jahreshälfte 2001 im Vergleich zum Vorjahrszeitraum einen kleinen Zuwachs um 0,6 Prozent auf 34,76 Millionen Stück verkaufte Produkte. Im Wert sank der Umsatz allerdings um 5,2 Prozent auf 1,437 Millionen DM.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Markt ist im 1. Halbjahr 2001 zwar gehörig in Bewegung geraten, insgesamt bewegt er sich aber auf Vorjahresniveau. Bei eingehender Betrachtung der einzelnen Bereiche werden zum Teil erhebliche Unterschiede deutlich", kommentiert VUD-Geschäftsführer Herman Achilles die GfK-Auswertung.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Bei der Betrachtung der Teilmärkte verzeichne der Bereich PC-Entertainment als einziges Segment einen Wertzuwachs um 1,7 Prozent auf 651,49 Millionen DM und bei den abgesetzten Stückzahlen eine Steigerung um 13,7 Prozent auf 16,77 Millionen Stück. Diese Steigerungen wurden allerdings durch einen Rückgang des durchschnittlichen Abgabepreises von 43,44 DM auf 38,55 DM erkauft.

Der Trend hin zu qualitativ hochwertigeren Programmen zeige sich laut VUD bei den Ergebnissen für den Teilmarkt PC-Edutainment/Infotainment: Insgesamt wurde hier im Vergleichszeitraum mit 9,24 Millionen Stück (minus 15,7 Prozent) ein Umsatz von 257,25 Millionen DM (minus 0,4 Prozent) erzielt, wobei der durchschnittliche Abgabepreis von 23,56 DM auf 27,84 DM je Stück anstieg. Wie der VUD in einem Preisanstieg einen Qualitätsanstieg ausmacht, wurde nicht erklärt.

Obwohl für die Videospiele-Konsolen-Software der Absatz mit 8,4 Millionen Einheiten spürbar (plus 1,9 Prozent) anstieg, so musste dieser Bereich doch ein Minus von 13,4 Prozent im Wert auf 522,24 Millionen DM verzeichnen. Das sei in erster Linie durch den weiteren Rückgang des Durchschnittspreises auf 62,17 DM pro Titel begründet, heißt es vom VUD.

Bezogen auf die unterschiedlichen Systeme liegen die Softwareabsätze für Sonys PlayStation-Konsolen PSone und PS2 sowie für Nintendos Handheld-Konsole Game Boy auf Vorjahresniveau. Dagegen sank der Absatz von Programmen für Nintendo64 (minus 33,7 Prozent) und besonders drastisch für Segas nicht mehr hergestellte Dreamcast-Konsole.

"Die Umbruchphase mit den Einführungen neuer Plattformen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit großem Interesse werden wir die weitere Entwicklung der PS2 und des GB Advance in den kommenden Monaten verfolgen. Die darüber hinaus im kommenden Jahr in Deutschland anstehenden Premieren von Xbox und Gamecube werden die Ausgangslage für die Softwareanbieter insgesamt weiter verbessern", kommentierte Ronald Schäfer, ebenfalls Geschäftsführer des VUD, das Halbjahresergebnis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

isofreund 02. Okt 2001

wenn ich mir ansehen muß, wie ein käufer deutscher pc-spiele mit abgespeckter packung...

Herbert 28. Sep 2001

Da stimmt wohl was nicht. Nahezu jedes Spiel, welches neu erscheint, hat Bugs, mehr oder...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /