Unterhaltungssoftware - Geringes Wachstum im 1. Halbjahr '01

Branche hofft auf Potenzial der Next-Generation-Konsolen

Laut dem Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD) verzeichnete der Gesamtmarkt Unterhaltungssoftware in der ersten Jahreshälfte 2001 im Vergleich zum Vorjahrszeitraum einen kleinen Zuwachs um 0,6 Prozent auf 34,76 Millionen Stück verkaufte Produkte. Im Wert sank der Umsatz allerdings um 5,2 Prozent auf 1,437 Millionen DM.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Markt ist im 1. Halbjahr 2001 zwar gehörig in Bewegung geraten, insgesamt bewegt er sich aber auf Vorjahresniveau. Bei eingehender Betrachtung der einzelnen Bereiche werden zum Teil erhebliche Unterschiede deutlich", kommentiert VUD-Geschäftsführer Herman Achilles die GfK-Auswertung.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer und fachlicher Abteilungsleitungsvertreter (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Artificial Intelligence in Consumer Commerce
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Bei der Betrachtung der Teilmärkte verzeichne der Bereich PC-Entertainment als einziges Segment einen Wertzuwachs um 1,7 Prozent auf 651,49 Millionen DM und bei den abgesetzten Stückzahlen eine Steigerung um 13,7 Prozent auf 16,77 Millionen Stück. Diese Steigerungen wurden allerdings durch einen Rückgang des durchschnittlichen Abgabepreises von 43,44 DM auf 38,55 DM erkauft.

Der Trend hin zu qualitativ hochwertigeren Programmen zeige sich laut VUD bei den Ergebnissen für den Teilmarkt PC-Edutainment/Infotainment: Insgesamt wurde hier im Vergleichszeitraum mit 9,24 Millionen Stück (minus 15,7 Prozent) ein Umsatz von 257,25 Millionen DM (minus 0,4 Prozent) erzielt, wobei der durchschnittliche Abgabepreis von 23,56 DM auf 27,84 DM je Stück anstieg. Wie der VUD in einem Preisanstieg einen Qualitätsanstieg ausmacht, wurde nicht erklärt.

Obwohl für die Videospiele-Konsolen-Software der Absatz mit 8,4 Millionen Einheiten spürbar (plus 1,9 Prozent) anstieg, so musste dieser Bereich doch ein Minus von 13,4 Prozent im Wert auf 522,24 Millionen DM verzeichnen. Das sei in erster Linie durch den weiteren Rückgang des Durchschnittspreises auf 62,17 DM pro Titel begründet, heißt es vom VUD.

Bezogen auf die unterschiedlichen Systeme liegen die Softwareabsätze für Sonys PlayStation-Konsolen PSone und PS2 sowie für Nintendos Handheld-Konsole Game Boy auf Vorjahresniveau. Dagegen sank der Absatz von Programmen für Nintendo64 (minus 33,7 Prozent) und besonders drastisch für Segas nicht mehr hergestellte Dreamcast-Konsole.

"Die Umbruchphase mit den Einführungen neuer Plattformen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit großem Interesse werden wir die weitere Entwicklung der PS2 und des GB Advance in den kommenden Monaten verfolgen. Die darüber hinaus im kommenden Jahr in Deutschland anstehenden Premieren von Xbox und Gamecube werden die Ausgangslage für die Softwareanbieter insgesamt weiter verbessern", kommentierte Ronald Schäfer, ebenfalls Geschäftsführer des VUD, das Halbjahresergebnis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

isofreund 02. Okt 2001

wenn ich mir ansehen muß, wie ein käufer deutscher pc-spiele mit abgespeckter packung...

Herbert 28. Sep 2001

Da stimmt wohl was nicht. Nahezu jedes Spiel, welches neu erscheint, hat Bugs, mehr oder...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /