Abo
  • Services:

Infineon weiter um Kostensenkungsmaßnahmen bemüht

Eine Milliarde Euro Einsparpotenzial prognostiziert

Infineon will sein umfangreiches Kostensenkungsprogramm Impact weiter umsetzen. Das Unternehmen hat nach einer eigenen Analyse weitreichende Einsparpotenziale identifiziert und bereits zahlreiche Maßnahmen eingeleitet. Mit Impact will Infineon in den nächsten zwölf Monaten über eine Milliarde Euro ergebniswirksam einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer ersten Zwischenbilanz nach nur zwei Monaten konnten beispielsweise Einsparungen in signifikanter dreistelliger Millionenhöhe in den Arbeitsgebieten Einkauf und Logistik fixiert werden. Im Bereich Informationstechnologie konnten die Kosten um 30 Prozent reduziert werden. Darüber hinaus hat Infineon die geplanten Sachinvestitionen für das kommende Geschäftsjahr um weitere fast 600 Millionen Euro gekürzt. Ziel ist eine Halbierung der bisher geplanten 1,5 Milliarden Euro. Auf Grund seiner Technologieführerschaft wird Infineon dabei seine führende Kostenposition erhalten können.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Wie angekündigt plant Infineon weltweit über 5.000 Stellen abzubauen. Die Anpassungen auf der Personalseite werden zügig umgesetzt. Zum Ende des Kalenderjahres 2001 wird bereits ein Abbau von etwa 2.400 Stellen realisiert sein, davon etwa 1.900 im Ausland und 500 in Deutschland. Infineon rechnet für den darüber hinausgehenden Personalabbau mit lediglich moderatem Restrukturierungsaufwand. Zusätzlich wird ab Oktober in den Werken Regensburg und München Perlach Kurzarbeit eingeführt.

Durch die Kapitalerhöhung im Juli sind Infineon 1,5 Milliarden Euro zugeflossen. Weitere 700 Millionen Euro nahm das Unternehmen durch die Verkäufe seines Infrarot-Geschäfts und seines Anteils am Joint Venture mit Osram ein.

"Die Bilanz von Infineon ist gesund, die Net-Cash-Position ist deutlich positiv, darüber hinaus verfügt Infineon über ca. 2 Milliarden Euro an Kreditlinien", erläuterte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. "Wir planen daher derzeit keine weiteren Finanzierungsmaßnahmen am Kapitalmarkt."

Zusammen mit den bereits im laufenden Geschäftsjahr realisierten Kürzungen im Investitions-Budget von rund 500 Millionen Euro, der oben genannten weiteren Reduzierung der Investitionen um fast 600 Millionen Euro für das kommende Geschäftsjahr, den Einsparungen aus Impact sowie den Veräußerungen und der Kapitalerhöhung hat Infineon Maßnahmen ergriffen, die in der gegenwärtigen Marktsituation zu einer soliden Ausstattung mit Finanzmitteln führen. Dadurch kann Infineon seine Strategie der Technologieführerschaft auf den Gebieten Kommunikation, Automobil und Speicher ausbauen. Infineons führende Position bei der zukunftweisenden 300-mm-Technologie wird dem Unternehmen darüber hinaus wichtige Wettbewerbsvorteile sichern.

"Mit diesen Maßnahmen haben wir der derzeitig schwierigen Marktlage wirksam gegengesteuert und werden gestärkt aus der Krise am weltweiten Halbleitermarkt hervorgehen", erklärte Dr. Ulrich Schumacher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /