Fantastic Corporation entlässt 35 Prozent seiner Mitarbeiter

Vorstand will ein Drittel der Betriebskosten einsparen

Der Vorstand der Fantastic Corporation hat heute weitere Kostensenkungsmaßnahmen verkündet. Das Unternehmen will seine Mitarbeiterzahl von derzeit 167 um ca. 35 Prozent senken. Synergieeffekte aus der Zusammenarbeit mit IBM sowie die Auslagerung von Entwicklungsprojekten nach Indien sollen zu weiteren Einsparungen führen. Grund sei die gegenwärtige Marktlage und insbesondere die Entwicklungen im Telekommunikationssektor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen will so in den nächsten Monaten die jährlichen betrieblichen Aufwendungen von derzeit 30 Millionen US-Dollar auf unter 20 Millionen US-Dollar senken. Die Kosten für die Restrukturierung sollen voraussichtlich bei etwa 1,5 Millionen US-Dollar liegen, davon werden 1,3 Millionen US-Dollar geldwirksam sein.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence (BI) Berater (m/w/d)
    Iodata GmbH, Karlsruhe
  2. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer und fachlicher Abteilungsleitungsvertreter (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin
Detailsuche

Die Maßnahmen zur Kostensenkung sollen zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die Umstrukturierungskosten gehen in die Bilanz des laufenden Geschäftsjahres ein. "Diese Maßnahmen sind bedauerlich", sagte Reto Braun, Chairman und CEO von Fantastic. "Allerdings bestehen beim Management und Vorstand keine Zweifel darin, dass diese Maßnahmen essenziell für die Zukunft von Fantastic sind. Auf Grund der Zusammenarbeit mit unseren Wiederverkäufern und dem Wachstumspotenzial des Marktes sind wir weiterhin zuversichtlich über die Zukunft von Fantastic."

Die Fantastic Corporation verfügt nach eigenen Angaben über liquide Mittel von über 45 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /