Abo
  • Services:

Kim Schmitz will Schadensersatz vom TÜV

TÜV habe die gemeinsame TÜV Data Protect in die Insolvenz getrieben

Wie gestern bekannt wurde, hat die TÜV Data Protect GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen des TÜV Rheinland/Brandenburg und der Kim Schmitz' Kimvestor AG, Insolvenz angemeldet. Der TÜV Rheinland/Brandenburg will das Geschäft künftig über seine Tochter TÜV Secure IT abwickeln und sieht für die TÜV Data Protect keine Zukunft. Kim Schmitz passt das Ganze indes nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kimvestor AG will den TÜV Rheinland/Brandenburg und den Geschäftsführer der TÜV Data Protect, Detlev Henze, auf Schadensersatz verklagen und hat nach eigener Aussage zudem gegen Henze Stafanzeige gestellt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Der Gesellschafter TÜV Rheinland/Brandenburg und der Geschäftsführer Detlev Henze haben nach Ansicht der Kimvestor AG das Unternehmen TÜV Data Protect GmbH absichtlich in die Insolvenz geführt. Dasselbe Geschäft solle zukünftig in der Firma TÜV Secure IT betrieben werden, einer 100-prozentigen Tochter des TÜV Rheinland/Brandenburg.

Im Gesellschaftervertrag der TÜV Data Protect GmbH sei ein Gesellschaftszweck formuliert, der das Geschäftsfeld der Gesellschaft definiere. Die Gesellschafter (TÜV Rheinland/Brandenburg und Kimvestor) haben ein Wettbewerbsverbot vereinbart, welches es dem Gesellschafter TÜV Rheinland/Brandenburg oder einer seiner Töchter verbietet, mit dem Gesellschaftszweck der TÜV Data Protect in Konkurrenz zu treten. Dieser Vertrag sei nun vom Gesellschafter TÜV Rheinland/Brandenburg gebrochen, da seine 100-prozentige Tochter TÜV Secure iT bereits seit Monaten das Geschäft der TÜV Data Protect betreibt, heißt es in einer Kimvestor-Pressemitteilung.

Vor allem die Tatsache, dass der Geschäftsführer der TÜV Data Protect, Detlev Henze, bis vor einem Monat auch Geschäftsführer des Konkurrenten TÜV Secure iT war, mahnt Kimvestor an.

"Unserer Ansicht nach ging es dem Gesellschafter TÜV Rheinland/Brandenburg seit jeher nur um den Know-how-Transfer zwischen TÜV Data Protect und der TÜV Secure iT", so Kimvestor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Kim Schmitz 06. Jun 2006

NICHT VON MIR

Kim Schmitz 30. Apr 2004

Good day. Finally I can announce myself also times personally here. I think which I am...

joker 05. Nov 2001

der platzt bestimmt vor wut - böse zungen behaupten nicht nur vor wut.... ;-)) *LOL*

Thomas 11. Okt 2001

auch schon Intelligenteres gelesen...

Hintermann 05. Okt 2001

hehehehe.... arbeitet im Sozialbereich, hasst reiche Leute.... wenigstens ist er so...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /