Abo
  • Services:
Anzeige

PocketStudio Pro 1.0 - PalmOS-Software in Pascal entwickeln

Entwicklungsumgebung von Pocket Technologies ist nun fertig

Das US-Softwareunternehmen Pocket Technologies hat mit "PocketStudio Professional Version 1.0" eine komplette Entwicklungsumgebung zum Programmieren von PDA-Anwendungen für PalmOS fertig gestellt. Den Pascal-basierten 32-Bit-Compiler sollen Entwickler schnell in den Griff bekommen, sofern sie sich bereits mit Delphi, Visual Basic, Access oder anderen Rapid-Application-Development-Umgebungen auskennen.

Anzeige

PocketStudio Professional v1.0 läuft unter Windows und erzeugt Programmcode für PalmOS ab Version 2.0 sowie entsprechende PDAs mit Motorolas Dragonball-Prozessoren. Ein integrierter Projekt Manager soll die Software-Entwicklung planbar machen, während der "PalmCode Manager" eine schnelle Betrachtung und Navigation durch den Programmcode erlauben soll. Ein Editor soll schließlich beim Programmieren unter anderem mit einfach verständlichen Fehlermeldungen, Syntax-Hervorhebungen und Programmschablonen für einfache Anwendungs-Entwicklung zur Seite stehen. Zum Finden hartnäckiger Fehler gibt es einen Debugger.

PocketStudio Professional 1.0
PocketStudio Professional 1.0

Ein "Database wizard" soll für schnelle Entwicklung von Datenbanken und die Synchronisation zwischen Backend-Datenbanken. Ein PalmPDA-Emulator, ein Menü-Designer, ein Shared Library Wizard, ein PalmOS Application Framework Wizard, ein Code Completion und Conduit Wizard, Beispiel-Quellcodes und die PXL-Bibliothek (PocketStudio Extended Library) mit vorkompilierten Plug-Ins für das PocketStudio IDE runden das Paket ab. Zudem gibt es eine Schnittstelle für Hersteller von Code-Bibliotheken und anderen Erweiterungen.

Pocket Technologies hat PocketStudio Pro 1.0 in einer Preview-Version bereits im April das erste Mal demonstriert und bietet seit einiger Zeit eine Vorbestell-Aktion. Nun steht die endgültige Version 1.0 für rund 500,- US-Dollar zum Download bereit.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart-Möhringen
  4. expert SE, Langenhagen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  2. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...
  3. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345,00€, iPhone 7 ab 559,00€)

Folgen Sie uns
       

  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Gromran | 14:33

  2. Re: Ready for baking

    arthurdont | 14:32

  3. Und dafür wurde die Pebble eingestampft?

    Askaaron | 14:31

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    theFiend | 14:30

  5. Re: Ja ja das KVR...

    Potrimpo | 14:29


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel