Abo
  • Services:

Graphics Suite 10 löst CorelDraw für MacOS ab

Corel zeigt Graphics Suite 10 für MacOS auf der Seybold-Konferenz

Auf der Seybold-Konferenz in San Francisco demonstriert Corel das Grafiksoftware-Paket Graphics Suite 10 für die Mac-Plattform. Es besteht wie das bisherige CorelDraw 8 für MacOS aus den Produkten CorelDraw, Photo-Paint, CorelTrace sowie R.A.V.E. und löst das bisherige CorelDraw ab. Eine deutsche Version ist für den November geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Graphics Suite 10
Graphics Suite 10
Corel hat die im Paket enthaltenen Programme aktualisiert: So trägt das Vektorzeichenprogramm CorelDraw jetzt die Version 10. Auch die Bildbearbeitungssoftware Photo-Paint und das Konvertierungs-Tool CorelTrace liegen in der Version 10 vor. Neu hinzu kam R.A.V.E., womit man Flash-Animationen erzeugen kann.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Zu den Neuerungen von CorelDraw 10 zählt ein PDF-Export sowie verbesserte Funktionen für das Veröffentlichen im Internet, indem man Web-Grafiken als Vorschau in einem Web-Browser ansehen kann. Der Dialog für das Farb-Management wurde überarbeitet und bietet nun vordefinierte Farb-Stile für die Veröffentlichung im Internet oder im Druckbereich und erlaubt auch das Anlegen eigener Sets. Mit Hilfe des neuen Bild-Optimierers lässt sich die Größe der Bildformate jpg, gif und png je nach der gewählten Kompressionsstufe vorab erkennen.

Auch die Bildbearbeitung Photo-Paint 10 wurde überarbeitet und bietet nun eine frei konfigurierbare Bedienoberfläche. Die Textfunktionen sollen durch zahlreiche Verbesserungen stark erleichtert sein und auch die Maskierungs-Befehle sollen einfacher und wirkungsvoller sein. Auch die Opazität von Schlagschatten lässt sich nun bestimmen, wobei diese in einer Echtzeit-Vorschau betrachtet werden können.

Mit R.A.V.E. lassen sich Vektor-Animationen erstellen, um daraus Flash-Animationen im SWF-Format zu erstellen und Rastergrafiken lassen sich mit CorelTrace in Vektorgrafiken konvertieren. Ferner gehören die Programme Font Reserve und Canto Cumulus Desktop LE 5.0 zum Lieferumfang. Font Reserve verwaltet Font-Dateien, während man mit der Bilddatenbank Cumulus seine Bilder, Cliparts und Fotos katalogisiert, um sie leichter wiederzufinden.

Die deutsche Version der Graphics Suite 10 soll im November für MacOS ab Version 8.6 sowie MacOS X zum Preis von 1.199,- DM erscheinen. Ein Update von CorelDraw 6 oder 8 kostet 599,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /