GameCube: US-Einführung begünstigt durch Xbox-Knappheit

75 Millionen US-Dollar Werbebudget für den US-Start

Mit einer in der Firmengeschichte bisher einmalig groß angelegten Werbekampagne wird Nintendo die Markteinführung des GameCube in den USA begleiten. Dabei könnte Nintendo die vermutete Hardwareknappheit der Xbox zugute kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft wird seine neue Konsole ab dem 15. November anbieten, der GameCube wird ab dem 18. November erhältlich sein. Allerdings kann Nintendo bereits zum Verkaufsstart etwa 700.000 Geräte an den Handel ausliefern, bis Ende des Jahres sollen es 1,1 Millionen Konsolen sein. Microsoft wird da kaum mithalten können, jüngste Schätzungen gehen gar nur von einer zum Verkaufsstart ausgelieferten Stückzahl von 300.000 aus - vor einigen Monaten hatte Microsoft noch von bis zu 800.000 Geräten zum Verkaufsstart gesprochen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Marketing Assistenz Schwerpunkt Vertrieb & Events (m/w/d)
    Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg
Detailsuche

Begleitet wird die GameCube-Einführung von einer für Nintendo ungewohnt umfangreichen Werbekampagne, für die ein Budget von 75 Millionen US-Dollar zur Verfügung steht. Neben TV-Spots wird man auch mit Kinotrailern und insgesamt 3 Millionen Werbe-CDs, die Demos der ersten Spiele enthalten werden, um die Aufmerksamkeit der Käufer werben.

Mehr Informationen zum GameCube gibt es in unserem Test .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ralf 15. Nov 2001

hm... ich denke auch das nintendo den zonk ziehen wird. das liegt daran das sony ein...

Dirk M. 29. Okt 2001

Ich habe mir auch eine PS2 gekauft und werde mir als Nintendo-Fan auch den Gamecube...

VorsichtFalle 26. Sep 2001

Wenn Du wüßtest, wieviel Geld Nintendo alleine durch die Vergabe von Pokemon-Lizenzen...

Borg³ 26. Sep 2001

Windows-Fans? *gg*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

  2. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /