MacOS X 10.1 Update verfügbar

Mehr Performance, neue Funktionen und bessere Hardwareunterstützung

Apple hat die Verfügbarkeit des ersten umfassenden Updates für das Betriebssystem MacOS X bekannt gegeben. Ab Anfang Oktober soll MacOS X v10 auch in Deutschland erhältlich sein. Das Update bietet erheblich verbesserte Performance, eine überarbeitete Aqua-Benutzeroberfläche und erweiterte Unterstützung für digitale Medien und Peripherie wie DVD, MP3-Player, Drucker, Digitalkameras und DV Camcorder.

Artikel veröffentlicht am ,

Die im Handel erhältliche Vollversion von MacOS X 10.1 kann für 329,- DM im Apple Store und im Fachhandel erworben werden. Bisherige MacOS-X-Anwender können MacOS X 10.1 im Rahmen des MacOS-Up-to-Date-Programms für eine Versand- und Bearbeitungsgebühr bestellen. Über den teilnehmenden Apple-Fachhandel sind - solange der Vorrat reicht - auch kostenlose Update-CDs erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Security Officer - Schwerpunkt IT-Compliance (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

"MacOS X 10.1 ist ein Riesenschritt vorwärts - und das nur sechs Monate nach dem Erscheinen von MacOS X", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "MacOS X ist nun soweit: Es ist schnell, es verfügt über eine weiterentwickelte Aqua-Oberfläche, es unterstützt mehr digitale Peripherie als jedes andere Betriebssystem auf diesem Planeten und es ist als Update für bisherige MacOS-X-Anwender kostenlos."

Apple verspricht mit MacOS X 10.1 erhebliche Geschwindigkeitsverbesserungen in allen Bereichen. Anwendungen starten zwei- bis dreimal schneller, die Aqua-Menüs zeigen sich ebenso beschleunigt wie die dynamische Veränderung der Fenstergröße. Dateien lassen sich jetzt fast doppelt so schnell kopieren. Schneller erfolgt auch der Rechnerstart, das Einloggen und der Start der Classic-Umgebung. Auch OpenGL und Java profitieren von der geleisteten Optimierungsarbeit.

Die Überarbeitung der Aqua-Benutzeroberfläche von MacOS X 10.1 macht das System noch komfortabler, einschließlich der von Anwendern geforderten Möglichkeit, das Dock an verschiedenen Stellen des Bildschirms zu positionieren. Die neuen Menüleisten-Icons informieren direkt über den Status von häufig benötigten Systemfunktionen wie die Lautstärke, die Einstellungen des Displays, über Datum und Uhrzeit, aktive Internetverbindungen, den Akkuladezustand oder die AirPort-Empfangsqualität. Das neue automatische Datei-Suffix-Management in MacOS X 10.1 soll es vereinfachen, beliebige Dateien zu versenden, zu empfangen, zu öffnen und zu lesen.

MacOS X 10.1 kann zu praktisch jedem Netzwerk Verbindung aufnehmen und beherrscht AFP über TCP/IP, AFP über AppleTalk, SMB/CIFS, NFS und WebDAV. Darüber hinaus lassen sich mit MacOS X PDFs generieren und darstellen und es bietet eine komplette Java2-Unterstützung.

MacOS X wird mit Beginn der nächsten Woche über den Apple Store und den Apple-Fachhandel erhältlich sein. Alle MacOS-X-Anwender können das MacOS-X-10.1-Upgrade-Paket im Rahmen des MacOS-Up-to-date-Programms für eine Versand- und Bearbeitungsgebühr beziehen. Das Paket besteht aus drei CDs, die das MacOS X 10.1 Upgrade, Classic MacOS 9.2.1 sowie Entwicklertools enthalten.

Darüber hinaus sind CDs mit dem MacOS X 10.1 Update und dem MacOS 9.2.1 Update für alle MacOS-X-Anwender im teilnehmenden Apple-Fachhandel erhältlich - kostenlos, solange der Vorrat reicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /