• IT-Karriere:
  • Services:

Canon stellt 4-Megapixel Spiegelreflexkamera EOS-1D vor

Professionelle Spiegelreflexkamera mit hoher Aufnahmekadenz

Canon hat mit der digitalen Spiegelreflexkamera EOS-1D ein System vorgestellt, das kompatibel mit dem EOS System ist und wechselbare Objektive bietet. Die Kamera verfügt über einen 36-bit-Sensor mit 4,15 Megapixel Auflösung (2.464 x 1.648 Bildpunkte) und kann bis zu acht Aufnahmen pro Sekunde machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Daraus ergibt sich eine Verkleinerung des Bildwinkels von Canon EOS-Objektiven um den Faktor 1,3. Das Seitenverhältnis des Sensors von 2:3 entspricht fast exakt dem gewohnten Kleinbild-Format. Die Canon EOS-1D soll zudem wetterfest sein, einen 45-Punkte-Autofocus bieten und mit dem Canon-EOS-System-Objektivsystem und dem Canon-EX-Blitzsystem kompatibel sein. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 30 s bis 1/16.000 s.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo

Die Bilder können entweder in einem unkomprimierten 12-bit-RAW-Dateiformat oder in drei JPEG-Qualitätsstufen abgespeichert werden, wobei auch ein RAW-File parallel zu einem JPEG gespeichert werden kann. Die EOS-1D verfügt über einen Type I bzw. II CompactFlash Slot und arbeitet auch mit IBM Microdrives oder konventionellen CF-Karten zusammen. Der Sucher arbeitet optisch im Spiegelreflexverfahren. Wahlweise steht auch ein 2-Inch-LCD-Monitor und mit 120.000 Bildpunkten zur Verfügung.

Canon EOS 1D
Canon EOS 1D

Mittels der Systemsoftware können die aufgenommenen Bilder in bis zu 500 einzelnen Ordnern abgelegt werden. Jeder Ordner fasst knapp 10.000 Bilder. Zudem kann jedes Bild durch das eingebaute Mikrofon mit einem Audiokommentar versehen werden.

Die EOS-1D verfügt neben einem Automatikmodus über zehn Weißabgleich-Einstellungen, wählbare Farbtemperatureinstellungen zwischen 2800 und 10.000 Kelvin in 100-Kelvin-Schritten, einen wählbaren Farbraum (sRGB oder Adobe RGB 1998) und wiegt ohne Objektiv rund drei Pfund.

Das Gerät verfügt ferner über einen IEEE-1394-Firewire-Anschluss und ein Softwarepaket für Windows. Das Gerät soll ab Dezember für rund 15.650,- DM (7.999,- Euro) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

b. 26. Sep 2001

ich muss mich korrigieren - ich meine mehr als die drei Beispielbilder auf der...

b. 26. Sep 2001

Gibt es von dem EOS Gerät irgendwo schon beispielbilder ? Ich bin leider des japanischen...

Dealer 26. Sep 2001

es wurde höchste zeit, das der markführer bei slr kameras endlich eine der eos serie...

Peter Klein 26. Sep 2001

Das Teil kostet knapp 16 TAUSEND MARK ? Da wird man ja pleite vom allein dran denken.


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /