• IT-Karriere:
  • Services:

PopNet Internet AG in ernsten Schwierigkeiten

Kreditlinie gekündigt

Die PopNet Internet AG hat in einer Pflichtmitteilung bekannt gegeben, dass am Nachmittag des 25.9.2001 die bestehenden Kreditlinien aus wichtigem Grund und mit sofortiger Wirkung durch die Commerzbank AG aufgekündigt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Rückzahlung der Forderungen räumte die Commerzbank eine Abwicklungsfrist bis zum 24.10.2001 ein. Obwohl die Unternehmensgruppe im Zusammenhang mit der von der Commerzbank AG zur Verfügung gestellten Kreditlinie in Höhe von 17,5 Millionen DM zum 25.9. über einen nicht ausgeschöpften Bestand liquider Mittel von rund 3,3 Millionen DM verfüge, wurde diese Linie in der vergangenen Woche zunächst ausgesetzt und jetzt gekündigt, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. VSE Verteilnetz GmbH, Saarbrücken

Zuvor waren nach Unternehmensangaben intensive Bemühungen und Verhandlungen mit einem potenziellen Partner nach dem tragischen Ereignis in den USA in der vergangenen Woche unterbrochen. Die sich abzeichnenden Umsatzrückgänge, zunehmende Liquiditätsbedürfnisse bis Jahresende und die negativen gesamtwirtschaftlichen Perspektiven erschweren die Situation für PopNet.

Die von PopNet beantragte Kreditlinie wurde Ende Mai 2001 durch die Commerzbank eingeräumt. Dies geschah auf Basis eines umfassenden Restrukturierungskonzeptes, das von der Hamburger Wirtschaftskanzlei Dr. Weiland begutachtet und schließlich von der Commerzbank akzeptiert wurde. Die Umsetzung der im Rahmen des Konzeptes vorgesehenen Maßnahmen, wie u.a. eine Verkleinerung des Vorstands, die Straffung des Managements, die Reduzierung von Personal und die Fokussierung auf die ertragsreichen, zukunftsträchtigen Kerngeschäftsbereiche, die zu einem Teil schon umgesetzt wurden, waren zu einem anderen Teil aber in Vorstand und Aufsichtsrat nicht immer konsensfähig, so PopNet.

Trotz übereinstimmender Auffassung aller Beteiligten, dass das Unternehmen dank motivierter, qualifizierter Mitarbeiter, etablierter Kundenbeziehungen und erfolgsversprechender Aufträge zu sanieren ist, ist die PopNet-Gruppe durch die Entscheidung der Commerzbank in ihren derzeitigen Bemühungen erheblich behindert, teilte das Unternehmen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,49€
  3. 4,99€
  4. gratis

Peter von Fintel 07. Nov 2001

deinem beitrag kann ich nur zustimmen... Die COBA ist bekannt für "kriminelles...

Lary 26. Sep 2001

Tja so ist das, wer je mit der Coba zusammenarbeiten mußte oder durfte - bankenuntypisch...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /