Abo
  • Services:
Anzeige

3Dlabs: OpenGL fällt technisch hinter Direct3D zurück

OpenGL 2.0 soll kommendem Direct3D 9.0 ebenbürtig werden

3Dlabs hat einen Konzeptvorschlag für die Entwicklung einer zur kommenden Direct3D Version 9.0 ebenbürtigen OpenGL-Version 2.0 veröffentlicht. In dem Dokument beschreibt der Hersteller, dass der aktuelle Stand der OpenGL-Entwicklung auf Grund zahlreicher proprietärer Erweiterungen eine für Software-Entwickler schwierige Situation geschaffen hat und OpenGL Hardware-unabhängiger werden müsste.

Anzeige

So müssten - wie auch bei Direct3D 8.0 und Direct3D 8.1 - Software und insbesondere Spiele zeitaufwendig auf die verschiedensten Hardware-Grafikeffekte angepasst werden. Alleine NVidia beschreibt auf über 500 Seiten seine OpenGL-Erweiterungen, während die OpenGL-1.3-Spezifikationen 284 Seiten umfassen. Insgesamt gibt es derzeit 230 verschiedene, mehr oder weniger spezialisierte OpenGL-Erweiterungen, was laut 3Dlabs die Übersichtlichkeit nicht gerade erhöht. Demzufolge sei es nötig, die Komplexität zu reduzieren und ein OpenGL-2.0-Subset zu definieren, das eine volle Abwärtskompatibilität zu OpenGL 1.3 gewährleistet. Zudem müssten die Speicherverwaltung und Echtzeitfähigkeiten modernisiert werden.

Eine besondere Herausforderung für 3D-Schnittstellen stelle jedoch der gerade erfolgende Umstieg hin zu programmierbaren Grafikprozessoren dar - also die programmierbaren Pixel- und Vertex-Shader, die derzeit im Consumer-Bereich nur GeForce3- und die erst im Oktober kommenden Radeon-8500-Grafikchips beinhalten. Da hier jeder Hersteller zusätzliche Erweiterungen einbringt, sei die Schaffung einer Hardware-unabhängigen, hochentwickelten Shading-Programmiersprache nötig, die eng mit OpenGL verzahnt ist.

Die gemeinsame Entwicklung einer zukunftstauglichen Version 2.0, die auch auf zukünftige Features vorbereitet ist und die 1992 eingeführte OpenGL-1.0-Architektur ersetzt, sei insbesondere deshalb wichtig, da bereits einige Entwickler OpenGL zu Gunsten der erweiterten Funktionen von DirectX den Rücken zuwenden würden, so 3Dlabs. Um nicht - wie bei der OpenGL ARB - durch Patentdiskussionen aufgehalten zu werden, sollen bei der Entwicklung einer ausgefeilteren OpenGL-2.0-Spezifikation Hersteller ihre 3D-Feature-Technologien nur dann einbringen können, wenn diese dann auch lizenzfrei genutzt werden dürfen.

Bevor es so weit ist, wird 3Dlabs jedoch erst einmal die Mitglieder der OpenGL ARB für seine vorgeschlagene OpenGL-2.0-Spezifikation (2,2 MB große PDF-Datei) begeistern müssen. Auch die an der OpenGL-nahen Multimedia-Schnittstelle OpenML arbeitende Khronos-Gruppe, die zum Teil aus den gleichen Mitgliedern besteht, versucht 3Dlabs von seinem Vorschlag zu überzeugen, da man an den gleichen Problemen arbeite - insbesondere was die Schaffung einer Hardware-unabhängigen Schnittstelle angeht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  2. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  3. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  4. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  5. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  6. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller

  7. Rocketlab

    Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland

  8. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  9. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  10. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Re: Wer hat das Urheberrecht?

    mojocaliente | 09:30

  2. Re: Unix?

    Oktavian | 09:28

  3. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    david_rieger | 09:27

  4. Verloetet...

    miauwww | 09:27

  5. Re: Die Abstimmung war eh ein Witz

    theFiend | 09:26


  1. 09:31

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 08:33

  5. 08:01

  6. 07:51

  7. 07:40

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel