Abo
  • Services:

3Dlabs: OpenGL fällt technisch hinter Direct3D zurück

OpenGL 2.0 soll kommendem Direct3D 9.0 ebenbürtig werden

3Dlabs hat einen Konzeptvorschlag für die Entwicklung einer zur kommenden Direct3D Version 9.0 ebenbürtigen OpenGL-Version 2.0 veröffentlicht. In dem Dokument beschreibt der Hersteller, dass der aktuelle Stand der OpenGL-Entwicklung auf Grund zahlreicher proprietärer Erweiterungen eine für Software-Entwickler schwierige Situation geschaffen hat und OpenGL Hardware-unabhängiger werden müsste.

Artikel veröffentlicht am ,

So müssten - wie auch bei Direct3D 8.0 und Direct3D 8.1 - Software und insbesondere Spiele zeitaufwendig auf die verschiedensten Hardware-Grafikeffekte angepasst werden. Alleine NVidia beschreibt auf über 500 Seiten seine OpenGL-Erweiterungen, während die OpenGL-1.3-Spezifikationen 284 Seiten umfassen. Insgesamt gibt es derzeit 230 verschiedene, mehr oder weniger spezialisierte OpenGL-Erweiterungen, was laut 3Dlabs die Übersichtlichkeit nicht gerade erhöht. Demzufolge sei es nötig, die Komplexität zu reduzieren und ein OpenGL-2.0-Subset zu definieren, das eine volle Abwärtskompatibilität zu OpenGL 1.3 gewährleistet. Zudem müssten die Speicherverwaltung und Echtzeitfähigkeiten modernisiert werden.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin

Eine besondere Herausforderung für 3D-Schnittstellen stelle jedoch der gerade erfolgende Umstieg hin zu programmierbaren Grafikprozessoren dar - also die programmierbaren Pixel- und Vertex-Shader, die derzeit im Consumer-Bereich nur GeForce3- und die erst im Oktober kommenden Radeon-8500-Grafikchips beinhalten. Da hier jeder Hersteller zusätzliche Erweiterungen einbringt, sei die Schaffung einer Hardware-unabhängigen, hochentwickelten Shading-Programmiersprache nötig, die eng mit OpenGL verzahnt ist.

Die gemeinsame Entwicklung einer zukunftstauglichen Version 2.0, die auch auf zukünftige Features vorbereitet ist und die 1992 eingeführte OpenGL-1.0-Architektur ersetzt, sei insbesondere deshalb wichtig, da bereits einige Entwickler OpenGL zu Gunsten der erweiterten Funktionen von DirectX den Rücken zuwenden würden, so 3Dlabs. Um nicht - wie bei der OpenGL ARB - durch Patentdiskussionen aufgehalten zu werden, sollen bei der Entwicklung einer ausgefeilteren OpenGL-2.0-Spezifikation Hersteller ihre 3D-Feature-Technologien nur dann einbringen können, wenn diese dann auch lizenzfrei genutzt werden dürfen.

Bevor es so weit ist, wird 3Dlabs jedoch erst einmal die Mitglieder der OpenGL ARB für seine vorgeschlagene OpenGL-2.0-Spezifikation (2,2 MB große PDF-Datei) begeistern müssen. Auch die an der OpenGL-nahen Multimedia-Schnittstelle OpenML arbeitende Khronos-Gruppe, die zum Teil aus den gleichen Mitgliedern besteht, versucht 3Dlabs von seinem Vorschlag zu überzeugen, da man an den gleichen Problemen arbeite - insbesondere was die Schaffung einer Hardware-unabhängigen Schnittstelle angeht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /