Abo
  • Services:

3Dlabs: OpenGL fällt technisch hinter Direct3D zurück

OpenGL 2.0 soll kommendem Direct3D 9.0 ebenbürtig werden

3Dlabs hat einen Konzeptvorschlag für die Entwicklung einer zur kommenden Direct3D Version 9.0 ebenbürtigen OpenGL-Version 2.0 veröffentlicht. In dem Dokument beschreibt der Hersteller, dass der aktuelle Stand der OpenGL-Entwicklung auf Grund zahlreicher proprietärer Erweiterungen eine für Software-Entwickler schwierige Situation geschaffen hat und OpenGL Hardware-unabhängiger werden müsste.

Artikel veröffentlicht am ,

So müssten - wie auch bei Direct3D 8.0 und Direct3D 8.1 - Software und insbesondere Spiele zeitaufwendig auf die verschiedensten Hardware-Grafikeffekte angepasst werden. Alleine NVidia beschreibt auf über 500 Seiten seine OpenGL-Erweiterungen, während die OpenGL-1.3-Spezifikationen 284 Seiten umfassen. Insgesamt gibt es derzeit 230 verschiedene, mehr oder weniger spezialisierte OpenGL-Erweiterungen, was laut 3Dlabs die Übersichtlichkeit nicht gerade erhöht. Demzufolge sei es nötig, die Komplexität zu reduzieren und ein OpenGL-2.0-Subset zu definieren, das eine volle Abwärtskompatibilität zu OpenGL 1.3 gewährleistet. Zudem müssten die Speicherverwaltung und Echtzeitfähigkeiten modernisiert werden.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Eine besondere Herausforderung für 3D-Schnittstellen stelle jedoch der gerade erfolgende Umstieg hin zu programmierbaren Grafikprozessoren dar - also die programmierbaren Pixel- und Vertex-Shader, die derzeit im Consumer-Bereich nur GeForce3- und die erst im Oktober kommenden Radeon-8500-Grafikchips beinhalten. Da hier jeder Hersteller zusätzliche Erweiterungen einbringt, sei die Schaffung einer Hardware-unabhängigen, hochentwickelten Shading-Programmiersprache nötig, die eng mit OpenGL verzahnt ist.

Die gemeinsame Entwicklung einer zukunftstauglichen Version 2.0, die auch auf zukünftige Features vorbereitet ist und die 1992 eingeführte OpenGL-1.0-Architektur ersetzt, sei insbesondere deshalb wichtig, da bereits einige Entwickler OpenGL zu Gunsten der erweiterten Funktionen von DirectX den Rücken zuwenden würden, so 3Dlabs. Um nicht - wie bei der OpenGL ARB - durch Patentdiskussionen aufgehalten zu werden, sollen bei der Entwicklung einer ausgefeilteren OpenGL-2.0-Spezifikation Hersteller ihre 3D-Feature-Technologien nur dann einbringen können, wenn diese dann auch lizenzfrei genutzt werden dürfen.

Bevor es so weit ist, wird 3Dlabs jedoch erst einmal die Mitglieder der OpenGL ARB für seine vorgeschlagene OpenGL-2.0-Spezifikation (2,2 MB große PDF-Datei) begeistern müssen. Auch die an der OpenGL-nahen Multimedia-Schnittstelle OpenML arbeitende Khronos-Gruppe, die zum Teil aus den gleichen Mitgliedern besteht, versucht 3Dlabs von seinem Vorschlag zu überzeugen, da man an den gleichen Problemen arbeite - insbesondere was die Schaffung einer Hardware-unabhängigen Schnittstelle angeht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /