Abo
  • Services:

Lycos Europe und Verisign wollen Domains verkaufen

Angebot an kleine Unternehmen und Privatpersonen

Lycos Europe hat eine Partnerschaft mit VeriSign Europe bekannt gegeben. Dem Abkommen zufolge soll unter dem Serviceangebot Lycos Domain Kleinbetrieben und Privatpersonen in Europa ermöglicht werden, sich sowohl unter den neuen Top Level Domains .biz, .info und .name als auch unter den traditionellen Country Code und generischen Top Level Domains wie .com, .net oder .org registrieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Ende September 2001 startet dieser Service in Großbritannien, weitere sieben europäische Länder sollen folgen. Preise nannte man noch nicht. Olivier Heckman, Managing Director Europe für Homepage Building, erklärte dazu: "Der Top-Level-Domain-Markt ist der Bereich mit den höchsten Wachstumsraten unter den kostenpflichtigen Services im Internet. Für Lycos Europe steht hinter diesem neuen Serviceangebot die Strategie, die Einnahmequellen zu variieren und breiter zu fächern."

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Universität Passau, Passau

Nach Angaben von VeriSign Europe werden bis zum Jahresende 2001 weltweit 43 Millionen Top Level Domains registriert werden. Dazu sollen laut Schätzungen weltweit mehr als 18 Millionen Top Level Domains allein 2002 registriert werden. Insgesamt entfallen dabei auf den europäischen Markt mehr als 30 Prozent des Gesamtanteils aller Registrierungen.

Der Erwerb einer Top Level Domain von Lycos Europe berechtigt zur Nutzung für ein Jahr; Registrierungen sind außerdem für den Zeitraum von zwei, drei und fünf Jahren erhältlich. Zusammen mit der Top Level Domain hat Lycos mehrere Servicepakete im Angebot. Mit "Web Pointing" kann der User seine Top Level und die Mehrfachweiterleitung von E-Mails veranlassen sowie seine Domain online verwalten. Weitere Services im Zusammenhang mit der eigenen Internet-Adresse sind nach Angaben von Lycos Europe geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /