Abo
  • Services:

Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

Neues Abkommen mit Rechteinhabern

Napster hat den Abschluss eines Abkommens mit amerikanischen Musikfirmen und Songwritervereinigungen bekannt gegeben. Infolgedessen erhalten diese eine Summe von 26 Millionen US-Dollar für in der Vergangenheit erfolgte Urheberrechtsverletzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere 10 Millionen US-Dollar werden bereits für zukünftige Lizenzkosten entrichtet.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

"Wir sind sehr glücklich darüber, einen derart wichtigen Schritt bei der Erschaffung unseres neuen Service vorangekommen zu sein, ein Service, von dem Kunden und Künstler gleichermaßen profitieren werden", so Konrad Hilbers, CEO von Napster. "Dieses Abkommen ist ein Meilenstein bei der Erstellung eines digitalen Marktplatzes und wir sind sehr glücklich darüber, eine entscheidende Rolle beim Ausbau dieses Marktes zu spielen."

Auch die Musikindustrie zeigt sich erfreut: "Ich bin sehr glücklich darüber, den Beginn eines neuen Napster zu feiern", sagte Martin Bandier, Chairman der EMI Music Publishing Company. "Wie sein Vorgänger wird das neue Napster Millionen von Usern die Möglichkeit geben, ihre Liebe für die Musik zu teilen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wird das neue Napster allerdings die Rechte derjenigen respektieren, die diese Musik erschaffen. Die Partnerschaft wird uns dabei helfen, das immense Potenzial zu nutzen, das der Vertrieb von Musik über das Internet besitzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€ + Versand

KillerKarl 25. Sep 2001

Ich denke auch, daß es doch keinen mehr interessiert, was aus Napster wird. Wir sind doch...

Megaheld 25. Sep 2001

Unsummen ??? Bertelsmann hat für bis 2005 70 MILLIARDEN DM für Aquisitionen, etc. zur...

sf 25. Sep 2001

Woher kommen eigentlich diese Unmengen Geld ? Wenn Bertelsmann diese Summe aufgebracht...

Zahlmeister 25. Sep 2001

Ist denen doch egal, ob napster wieder wird wir früher... auch wenn nur noch ein...

WJP 25. Sep 2001

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Napster jemals wieder das werden...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /