Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

Neues Abkommen mit Rechteinhabern

Napster hat den Abschluss eines Abkommens mit amerikanischen Musikfirmen und Songwritervereinigungen bekannt gegeben. Infolgedessen erhalten diese eine Summe von 26 Millionen US-Dollar für in der Vergangenheit erfolgte Urheberrechtsverletzungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitere 10 Millionen US-Dollar werden bereits für zukünftige Lizenzkosten entrichtet.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
Detailsuche

"Wir sind sehr glücklich darüber, einen derart wichtigen Schritt bei der Erschaffung unseres neuen Service vorangekommen zu sein, ein Service, von dem Kunden und Künstler gleichermaßen profitieren werden", so Konrad Hilbers, CEO von Napster. "Dieses Abkommen ist ein Meilenstein bei der Erstellung eines digitalen Marktplatzes und wir sind sehr glücklich darüber, eine entscheidende Rolle beim Ausbau dieses Marktes zu spielen."

Auch die Musikindustrie zeigt sich erfreut: "Ich bin sehr glücklich darüber, den Beginn eines neuen Napster zu feiern", sagte Martin Bandier, Chairman der EMI Music Publishing Company. "Wie sein Vorgänger wird das neue Napster Millionen von Usern die Möglichkeit geben, ihre Liebe für die Musik zu teilen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wird das neue Napster allerdings die Rechte derjenigen respektieren, die diese Musik erschaffen. Die Partnerschaft wird uns dabei helfen, das immense Potenzial zu nutzen, das der Vertrieb von Musik über das Internet besitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

KillerKarl 25. Sep 2001

Ich denke auch, daß es doch keinen mehr interessiert, was aus Napster wird. Wir sind doch...

Megaheld 25. Sep 2001

Unsummen ??? Bertelsmann hat für bis 2005 70 MILLIARDEN DM für Aquisitionen, etc. zur...

sf 25. Sep 2001

Woher kommen eigentlich diese Unmengen Geld ? Wenn Bertelsmann diese Summe aufgebracht...

Zahlmeister 25. Sep 2001

Ist denen doch egal, ob napster wieder wird wir früher... auch wenn nur noch ein...

WJP 25. Sep 2001

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Napster jemals wieder das werden...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /